Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Dešimt minučių prieš Ikaro skrydį

Dešimt minučių prieš Ikaro skrydį

Dešimt minučių prieš Ikaro skrydį wurde 1990 produziert, kurz vor jenen politischen Veränderungen, die den Zusammenbruch der UdSSR und die Unabhängigkeit Litauens nach sich zogen. Es war der erste Film, der in Uzupis, einem pittoresk-heruntergekommenen Altstadtviertel von Vilnius, gedreht wurde. Menschen stehen in Hauseingängen und warten. Ein zahnloser, russischer Trinker singt für die Kamera, Shalom Aleichem und ein Partisanenlied. Er ahmt den deutschen Tonfall nach und hebt die Hand zum Hitlergruß, ein berauschtes Kompendium litauischer Geschichte. Für eine Generation junger litauischer Filmemacher wie Adrius Stonys, Valdas Navasaitis und Vytautas Landsbergis hatte diese kurze Arbeit Manifestcharakter und inspirierte zu eigenen Filmgedichten mit aktuellem Bezug. (Maya McKechneay)

 

Tribute 2008

Arunas Matelis

Litauen 1990
35mm/Farbe
10 Minuten
OmeU

Drehbuch
Kamera
Rimvydas Leipus
Schnitt
Danute Cicenaite
Musik
Faustas Latenas

Produktion

Studija Nominum
Goštauto 2/15, 01104 Vilnius, Litauen
grupe@nominum.lt