Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Tri

Tri

Drei Männer in ihren Autos, drei Wege durch ländliche Regionen, drei Geschichten von den Kriegen der 90er – alle drei sind Veteranen, haben auf unterschiedlichen Seiten gekämpft und sehr verschiedene Erfahrungen gemacht. Allein eins ist ihnen gemein: Sie haben überlebt – der eine verkrüppelt, der andere voller Schuld und Zorn, von denen er nicht weiß, wohin damit und warum das alles überhaupt und -, während der dritte... als ob man die Dinge immer so leicht zuordnen könnte. Und noch eins eint die drei: Sie wollen über ihre Erfahrungen sprechen, und zwar mit denjenigen, die ihre Feinde im Feld waren, unter sich. Dieses Unter-Sich, das therapeutische Veteranentreffen, zu dem sie alle fahren, wie sich am Schluss zeigt, und an dem man nicht teilhaben kann, simuliert, in gewisser Hinsicht, der Film: Indem Dević ihre Geschichten so ineinander montiert, dass sie miteinander in einen Dialog treten. Das alles vorbildlich ökonomisch realisiert – jedes Detail spricht. (Olaf Möller)

Goran Dević, geboren 1971 in Sisak, Kroatien. Studierte Recht, Archäologie und Filmkunst an der Akademie für Dramatische Künste in Zagreb. Dević realisierte bisher zahlreiche Dokumentar- und Kurzfilme. Crnci (The Blacks) ist sein Spielfilmdebüt.

Filme (Auswahl): Knin (2004, KF/Dok), Uvozne vrane (Imported Crows, 2004, KF/Dok), Jesam li se zajebo? (Did I fuck up?, 2004, KF/Dok), Nemam ti šta reći ljepo (I Have Nothing Nice to Say to You, 2006, KF/Dok), Ma sve će biti u redu, kratki igani (It‘ll all be all right, 2007, KF), Park u izgradnji, dokumentarni (Park Under Construction, 2008, KF/Dok), Tri (Three, 2008, KF/Dok), Sretna zemlja (Happy Land, 2009, Dok), Crnci (The Blacks, 2009)

European Panorama Documentary 2010

Goran Dević

Kroatien 2008
BetaSP/color
OmeU
30 Minuten

Drehbuch
Kamera
Jure Černec, Tamara Cesarec