Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Play

Play

Zwischen 2006 und 2008 gelang es im schwedischen Göteborg einer Gruppe junger Migranten im Alter von 12 bis 14 Jahren, mehrere Kinder auszurauben. Dabei hatten sie eine so ausgefeilte Sprache entwickelt, dass sie weder explizit drohen noch physische Gewalt anwenden mussten. In seinem dritten Langfilm nimmt Ruben Östlund diese wahre Begebenheit als Grundlage, um Sprache und Rollenverhalten der Jugendlichen zu durchleuchten. Die Diebe spielen mit den Vorurteilen ihrer Opfer und der Regisseur mit den Vorurteilen des Publikums.

Ruben Östlund, born 1974 in Sweden, studied film at the University of Gothenburg. Originally a director of skiing films, he directed his feature debut THE GUITAR MONGOLOID in 2004, which won the Fipresci Award in Moscow in 2005. INVOLUNTARY premiered at the Cannes Film Festival 2008. PLAY was selected for the Quinzaine des Réalisateurs section of Cannes 2011 and won several international awards. // Films (Selected): GITARRMONGOT (The Guitar Mongoloid, 2004), DE OFRIVILLIGA (Involuntary, 2008; CE '09), HÄNDELSE VID BANK (Incident by a Bank, 2009, short), PLAY (2011)

European Panorama Fiction 2012

Ruben Östlund

Schweden/Frankreich/Dänemark 2011
35mm/color
101 Minuten
OmeU

Drehbuch
Kamera
Marius Dybwad Brandrud
Schnitt
Ruben Östlund, Jacob Schulsinger
Ton
Jens De Place Bjørn
Mit
Anas Abdirahman/Sebastian Blyckert/Yannick Diakité/Sebastian Hegmar/Abdiaziz Hilowle/Nana Manu/John Ortiz/Kevin Vaz

Produktion

Plattform Produktion
Vallgatan 9d
411 16 Gothenburg
Sweden
T + 46 31 711 66 60
mail@plattformproduktion.se
www.plattformproduktion.se
Weltvertrieb

Coproduction Office
24, Rue Lamartine
75009 Paris
France
T +33 1 56 02 60 00
F +33 1 56 02 60 01
sales@coproductionoffice.eu
www.coproductionoffice.eu