Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Kalt

Kalt

Eine Frau erinnert sich an eine folgenschwere Zusammenkunft bei der Flucht während des Krieges mit einem jungen, patroullierenden Soldaten. Mit seinem offenen Ende thematisiert der Film die Legitimation von Gewalt und geht der Frage nach der Relativität von Erinnerungen nach.

Markus Auzinger, geboren 1987 in Linz. Studium im Bereich Medien und Film von 2011 bis 2014, seither freischaffend. // Filme (Auswahl): NULLPUNKT (2013), MUTTERLIEBE (2014), SOLVISTIFICATION (2014; CE ’15), KALT (2014)

Local Artists 2015

Markus Auzinger

Österreich 2014
DCP
1:54 Minuten
OmeU