Tribute 2020: VALIE EXPORT

Covid-19-Update: In March 2020 the 17th edition of Crossing Europe Film Festival Linz had to be canceled due to the Covid-19 pandemic. For documentation purposes the program planned for 2020 is published HERE. With "Crossing Europe 2020 - EXTRACTS", Crossing Europe is presenting a multi-part alternative program from April to December 2020 with an online program and a series of physical events in the cinema. 

As part of „EXTRACTS: Festivalpremieren im City-Kino“ and „Crossing Europe EXTRACTS goes …“ selected titles of this section from the program of the canceled festival edition will be screened. Details HERE.


This year, CROSSING EUROPE will dedicate its Tribute section to one of the most important representatives of international media, film, and performance art: VALIE EXPORT. She was born in Linz in 1940, where she also grew up. On the occasion of her 80th birthday, and on the initiative of the VALIE EXPORT Centre Linz in cooperation with CROSSING EUROPE and sixpackfilm, a comprehensive program of VALIE EXPORT’s films and videos will be shown for the first time in her place of birth at this year’s edition of CROSSING EUROPE.
 
The tribute presents a selection of short and feature-length films from over forty years of being active as an artist. This includes experimental studies, world-famous performance works, feminist media critiques, and Expanded Cinema actions, ranging from 8mm film to large scale image formats, the first video systems to medical image investigations: conceptualized for the cinema hall, the exhibition space, or the television. In the framework of the festival the following feature-length and experimental films will be shown on the silver screen, in attendance of VALIE EXPORT, who will also give a Tribute-Talk.
 
Feature length films
 
Unsichtbare Gegner/ Invisible Adversaries (AT 1976)
Menschenfrauen / Human Females (AT 1979)
Die Praxis der Liebe / The Practice of Love (AT/DE 1984) – Opening Film  Crossing Europe 2020
Das Bewaffnete Auge - VALIE EXPORT im Dialog mit der Filmavantgarde (D: Zoltan Pataky; AT 1984)

Short films
 
Gedichte / Poems (AT 1966 – 1980)
Selbstportrait mit Kopf / Self-Portrait with Head (AT 1966/67)
TAPP und TASTKINO / TAP and TOUCH CINEMA (AT 1968)
Body Tape (AT 1970)
Hauchtext: Liebesgedicht / Breath Text: Love Poem (AT 1970 – 73)
Facing a Family (AT 1971)
...Remote…Remote… (AT 1973)
Adjungierte Dislokationen / Adjunct Dislocations (AT 1973)
Asemie – die Unfähigkeit, sich durch Mienenspiel ausdrücken zu können / Asemie or the Inability to Express Oneself through Facial Expressions (AT 1973)
Hyperbulie (AT 1973)
Mann & Frau & Animal / Man & Woman & Animal (AT 1970-73)
Sehtext: Fingergedicht / Visual Text: Finger Poem (AT 1973)
Body Politics (AT 1974)
Syntagma (AT 1983)
Ein perfektes Paar oder die Unzucht wechselt ihre Haut / Lust (AT 1986)
the voice as performance, act and body    (AT 2007)
i turn over the pictures of my voice in my head (AT 2009)

INVISIBLE ADVERSARIES (festival premiere at the Berlinale Forum 1977) was VALIE EXPORT’s first feature-length film and integrates various different artistic disciplines into the plot. Photography, performance, and video art fuse with the story of a woman who feels increasingly threatened by an invisible force. MENSCHENFRAUEN (world premiere Berlinale Forum 1980) outlines the social relativity of women on the basis of four female protagonists who are all in relationships with men, and their attempts to break free from their relationships and the roles that are ascribed to them by society. In the film THE PRACTICE OF LOVE (world premiere Berlinale Competition 1985), the artist transports her aesthetics from video art into a thriller, centered around sexual dependence and political corruption.
 
VALIE EXPORT
(*1940 in Linz) is world-wide pioneer in media, performance, and film art. She has been active ever since the 1960s, and her works mostly concern the relationship between body and space in a physical, social, and technological form. After facing great hostilities, VALIE EXPORT now stands one of the most relevant and internationally successful artists who combine multi-media art practices and theories with feminist causes. She chose her artist name already in 1967, in order to symbolically distance herself from her assigned role as a female artist within a society dominated by men. She made waves in the 1960s and 1970s with body actions in the public space, among others with TAPP and TASTKINO. Her forms of expression range from drawings and conceptual photography, to installations and sculpture, to performance art. Motion picture always plays a big role in her works, both as film and video. The image and the conditions of its representation in the media have been her main topic since the very beginning. Her interest in structure, technology, and the impact of motion pictures stands opposite to her dealing with the body as a part of an existence split between reality and representation.
 
The co-founder of the Austrian Filmmakers Cooperative (1968) has taken part in multiple film and video festivals all over the world. Next to her activity as an internationally exhibiting artist, her participation at the Biennale in Venice (1980) and the documenta (1977, 2007), VALIE EXPORT also works as a curator. She teaches at institutions such as the Art Institute in San Francisco, the University of Wisconsin, Milwaukee/USA, and the Hochschule der Künste Berlin. Until 2005 VALIE EXPORT held a professorship for multimedia performance at the art university for media in Cologne. In 2009 she was the co-commissioner of the Austrian pavilion at the Biennale in Venice.
 
VALIE EXPORT was awarded the best-endowed European art award, the Roswitha Haftmann prize for her oeuvre of pioneering feminist and media-reflexive works in 2019.
 
| The TRIBUTE 2020 is carried out in collaboration with the VALIE EXPORT CENTER LINZ and sixpackfilm. |

Essay: Feminismus und Medienavantgarde.

| Brigitta Burger-Utzer, Filmagentin und -kuratorin (sixpackfilm) |
 
Zweifellos ist VALIE EXPORT eine der vielseitigsten und international bekanntesten Künstlerinnen Österreichs, deren Wirkung und Einfluss weiterhin anhält. Denn was ihr Werk ausmacht ist einerseits die Entwicklung eines radikalen, aktionistischen Feminismus, andererseits ein avantgardistischer Zugang zu neuer Medientechnologie. In der Auswahl der künstlerischen Materialien, vor allem des (eigenen) Körpers, steht sie in einer Reihe mit Marina Abramovic und Carolee Schneemann oder Joan Jonas, in ihrer Vielseitigkeit des künstlerischen Ausdrucks ist sie wohl einzigartig. Dem beharrlichen Interesse an den kulturellen Repräsentationen des weiblichen Körpers steht eine multimediale Praxis und Theorie gegenüber, die Installationen, konzeptuelle Fotografien, Zeichnungen, Skulpturen, Texte, Performances, Filme und Videos umfasst.
 
Die zentrale Rolle in ihrem Werk spielt das Bewegtbild, als originäre filmische Arbeiten oder in Installationen integriert. Innerhalb der Film- und Videokunst besticht sie mit einer Bandbreite an Formen, die alle im Tribute-Programm vertreten sind.
 
Die drei Spielfilme VALIE EXPORTs versammeln Ideen und Kunstobjekte für ein erzählerisches Kino, die sie bereits zuvor in ihrer künstlerischen Praxis erprobt hat: „Die Narration vereinfacht die Vermittlung von Themen und Inhalten.“ [1]. In Unsichtbare Gegner (1976) zweifelt die Fotografin Anna an der Realität ihrer Erfahrungen. Sie kann nicht mehr festmachen, ob ihre verschobene Wahrnehmung daran schuld ist oder die Veränderung der Menschen und der gegenständlichen Welt um sie herum. Gelegentlich wird diese destabilisierte Frau als schizophren beschrieben, vielleicht ist sie aber auch auf der Suche nach ihrer ureigenen Identität.
 
Dass diese Suche zum Scheitern verurteilt bzw. nur mit Verlusten erfolgreich ist, thematisiert EXPORT in vielen ihrer Arbeiten: „denn der mann hat für mann und frau das bild der frau bestimmt, die sozialen und kommunikativen medien wie wissenschaft und kunst, wort und bild, kleidung und architektur, gesellschaftlicher verkehr und arbeitsteilung, werden von männern geschaffen und kontrolliert. (…) wenn die wirklichkeit eine gesellschaftliche konstruktion ist und deren ingenieure die männer sind, liegt eine männliche wirklichkeit vor.“ [2]
 
Auch in Die Praxis der Liebe (1984) will sich eine Frau in der Arbeitswelt der Männer durchsetzen und scheitert. Der Thriller um eine gesellschaftskritische Journalistin, die Korruption in Wirtschaft und Politik aufdeckt, führt zudem eine grundsätzliche Diskrepanz vor: Weibliche Sexualität und heterosexuelle Erotik (die Hauptfigur hat zwei Liebhaber) verbunden mit einem intellektuellen Geist führt zu energieraubenden Konflikten und herben Enttäuschungen.
 
Vier Frauen werden von EXPORT in Menschenfrauen (1979) zueinander und zu einem Mann in Beziehung gezeigt, durchaus beabsichtigt mit vielen Klischees. Aus einem für alle unbefriedigenden Beziehungsgeflecht entwickelt sich für die einen utopische Freiheit, für die anderen der Abgrund. Jedenfalls sind die Protagonistinnen in EXPORTs Spielfilmen nie einfache Heldinnen, sondern komplexe Frauenfiguren mit ihren Dämonen, Zumutungen und Schmerzen.
 
In der relativ kurzen Zeitspanne, in der Expanded Cinema (Erweitertes Kino) in Österreich in seiner Dekonstruktion des Dispositivs Kino und in zahlreichen Vorführungen im In- und Ausland von den Künstler*innen vorangetrieben wurde, war VALIE EXPORT (oft gemeinsam mit Peter Weibel) an vorderster Front. Viele ihrer Aufführungen wurden nicht aufgezeichnet und existieren heute nur mehr als Konzept mit theoretischem Hintergrund oder als Fotografie. Zu Adjungierte Dislokationen (1973) schrieb VALIE EXPORT: „es wird nicht nur etwas gezeigt, sondern auch das zeigen aufgezeigt. es wird nicht nur etwas dargestellt, sondern auch die darstellung dargestellt. es wird ein raumgefühl erzeugt, wie es nur der film erzeugen kann: gleichzeitig von hinten und vorne, oben und unten und sich von außen im mittelpunkt eines raumes sehen.“ [3]
 
Die erste Aufführung des TAPP und TASTKINO fand 1968 in Wien statt, danach an zahlreichen Orten in Deutschland und den Niederlanden. Bei der einzigen noch erhaltenen Aufnahme handelt es sich um eine Aktion, die extra für die TV-Sendung „Apropos Film“ 1969 in München stattfand: Peter Weibel am Megaphon lädt da die Menschen ein, den Kasten/das Kino vor EXPORTs Busen zu besuchen und schwingt dazu politische Reden.
 
Die feministisch orientierte Repräsentationskritik VALIE EXPORTs musste zu einer Erweiterung des Expanded Cinema führen, es kam zum Einsatz des/ ihres Körpers als künstlerisches Material in den Körper-Aktionen, später Performances benannt. In Mann & Frau & Animal performt sie eigens für den Film: Zuerst führt sie nüchtern das genießerische Ritual des Masturbierens in der Badewanne mit einem Wasserstrahl vor, um danach die von Blut und Sperma verschmierte Vagina, grotesk begleitet von männlichem Grunzen, in Szene zu setzen. Es stellt sich die Frage, ob das Animalische Mann und Frau verbindet anstatt, wie landläufig behauptet, trennt.
 
Die medienreflexiven Performances VALIE EXPORTs wie etwa Sehtext: Fingergedicht (1968/73), Hauchtext: Liebesgedicht (1970/73) und Body Tape (1970), später dann the voice as performance, act and body (2007) sind Beispiele ihrer jahrzehntelangen Beschäftigung mit Sprache als Kommunikationsform und der subjektiven Stimme als Teil einer mühsam zu konstituierenden Identität.
 
Das österreichische Fernsehen öffnete sich Ende der 1960er Jahre gegenüber zeitgenössischer Kunst mit den Sendungen „Impulse“ und später den „Kunststücken“, wo viele Medienkünstler*innen ihre Arbeiten zeigten oder sogar dafür konzipierten. VALIE EXPORT war von Beginn an dabei und realisierte nicht nur gesellschafts- und medienkritische Arbeiten, sondern auch wissensvermittelnde Sendungen über experimentellen Film und Aktionskunst und vier Dokumentarfilme. Das bewaffnete Auge. VALIE EXPORT im Dialog mit der Filmavantgarde (1984) gibt in drei Teilen einen Überblick über die wichtigsten Strömungen von den 1920er Jahren bis zu Performancearbeiten von Yvonne Rainer, einer künstlerischen Schwester im Geist.
 
 
[1] In der Erweiterung liegt die Möglichkeit zur Veränderung. Gespräch mit VALIE EXPORT. Von Brigitta Burger-Utzer und Sylvia Szely. In „EXPORT LEXIKON. Chronologie der bewegten Bilder bei VALIE EXPORT“, hrsg. von Sylvia Szely (Wien, Sonderzahl 2007).
[2] VALIE EXPORT. Woman’s Art. Manifest zu der Ausstellung MAGNA, einer Ausstellung, an der nur Frauen teilnehmen, 1972 (aus „Neues Forum“).
[3] VALIE EXPORT: Adjungierte Dislokationen, Konzept (2. Seite). In „EXPORT LEXIKON. Chronologie der bewegten Bilder bei VALIE EXPORT“, hrsg. von Sylvia Szely (Wien, Sonderzahl 2007)
VALIE EXPORT, Foto: Violetta Wakolbinger

 

// Das TRIBUTE 2020 wird mit freundlicher Unterstützung des VALIE EXPORT Center Linz und in Kooperation mit sixpackfilm durchgeführt. //

 

 

Foto: Die Praxis der Liebe / The Practice of Love (AT 1984)
 
Foto: Menschenfrauen / Human Females (AT 1979)
 
Foto: Unsichtbare Gegner/ Invisible Adversaries (AT 1976)