Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Festivalgeschichte: 2007

 „De Oliveira hat zu einer ganz eigenen und ganz filmischen Form von Theatralik gefunden. Zu prüfen anhand seiner Nachschrift zum Bunuel-Klassiker „Belle de jour“ (1967): De Oliveiras „Belle toujours“ (2006) lässt Michel Piccoli über seine einstigen Sexfantasien nachsinnen, Bulle Ogier schaut mit blonder Perücke als Deneuve-Ersatz vorbei. Zur Österreich-Premiere beim Linzer Crossing Europe Festival zeigt man vorbildlich beide Filme im Doppelpack.
Christoph Huber, Die Presse

Trotz der hochsommerlichen, nicht unbedingt zum Kinobesuch animierenden Temperaturen der letzten Tage konnte CROSSING EUROPE Filmfestival Linz bei seiner vierten Ausgabe an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres anschließen und sogar ein leichtes Besucherplus verzeichnen. Insgesamt hielten sich 13.000 BesucherInnen (2006: 12.000) in den Kinos, bei den Nightlines, den Veranstaltungen im Rahmenprogramm sowie in der Ausstellung von OK Artist in Residence „Sejla Kameric“ auf.

Wie schon in den letzten Jahren waren viele Filmschaffende persönlich anwesend und standen dem Festivalpublikum bei den Filmgesprächen nach den Vorstellungen Rede und Antwort; insgesamt begrüßte Festivalleiterin Christine Dollhofer 450 akkreditierte Festivalgäste aus dem In- und Ausland. Zahlreiche Gäste waren auf dem erstmals am Donauufer vor Anker gegangenen CROSSING EUROPE-Hotelschiff M.P.S. Florentina untergebracht.


BesucherInnen:
13.500
Filme: 120
Filmländer: 29
Filmgäste: 81
PreisträgerInnen 2007: HIER
JURY 2007: HIER
Filmarchiv 2007: HIER
Tribute 2007: HIER 


// 2006                                             2008 //