Zum Inhalt Zum Hauptmenü

FESTIVALGESCHICHTE: 2014 bis heute

2014 begann das mit einer eindrucksvollen Festivaleröffnung– bereits der Eröffnungsevent, die Filmvorführungen und die Nightline wurden vom Publikum gestürmt. Dieser Trend setzte sich erfreulicherweise fort, was nicht zuletzt auf die Präsenz zahlreicher renommierter internationaler Filmgäste (u.a. die Regiegrößen Joanna Hogg und Claire Simon sowie der italienische Horror-Altmeister Dario Argento) zurückzuführen ist, die für einen weiteren Attraktivitätsschub für das Festival sorgten. Insgesamt 184 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus 37 verschiedenen Ländern (davon 98 Österreich-Premieren und 28 Weltpremieren) flimmerten über die Leinwände, an die 700 Fachgäste aus dem In- und Ausland – darunter mehr als 150 Filmgäste – wurden gezählt.

Über 20.000 Festivalgäste sowie Film- und Musikbegeisterte haben die Filmvorstellungen, Ausstellungen, Talks, Lectures und die Nightline des Festivals besucht. Obwohl die Zahl der Veranstaltungen im Rahmenprogramm dieses Jahr etwas reduziert wurde, ist es gelungen, durch eine nicht unerhebliche Steigerung bei den BesucherInnzahlen in den Kinos bei den Filmvorführungen, die Vorjahresmarke von 20.000 BesucherInnen knapp zu übertreffen – dies ist eine deutliche Bestätigung für die programmatische Ausrichtung des Festivals.

CROSSING EUROPE war es auch 2014 wichtig, Partnerschaften mit inhaltlichen Anknüpfungspunkten einzugehen. In diesem Zusammenhang sind zwei Kooperationen zu nennen, die 2014 weitergeführt wurden. Fortgesetzt und sogar ausgebaut wurde zum einen die Kooperation mit der CREATIVE REGION Linz & Upper Austria: Inhaltliche Schnittmenge war hierbei die Präsentation und Förderung des kreativen Potentials der Filmschaffenden aus der Region. Zusätzlich zum bereits 2013 ausgelobten Festivalpreis, dem CREATIVE REGION MUSIC VIDEO AWARD – 2014 heißt dieser CREATIVE REGION MUSIC VIDEO AUDIENCE AWARD –, wurde heuer der CREATIVE REGION MUSIC AWARD – RESIDENCY vergeben, der es dem/der Gewinner/in ermöglichen wird, eine zweimonatige Residency in einem branchenspezifischen Unternehmen in Europa zu absolvieren. Weiters fand auch die Zusammenarbeit mit dem Creative Europe Desk Austria – Culture eine Fortsetzung, dieses Jahr standen Filmarbeiten aus Ländern der Donauregion im Fokus. Ein weiteres Beispiel für die inhaltliche Verknüpfung zwischen Festivalprogramm und der Arbeit bzw. Ausrichtung einer Partnerinstitution waren die beiden neuen Festivalpreise für Dokumentarfilme aus den Sektionen EUROPEAN PANORAMA DOCUMENTARY und LOCAL ARTISTS: die Social Awareness Awards powered by Land Oberösterreich/Soziales.

Als Preisstifter für den AUDIENCE AWARD konnte neben dem PARK INN by Radisson Linz – First Hotel Partner of CROSSING EUROPE noch ray filmmagazin und Creative Europe Desk Austria – MEDIA dazu gewonnen werden: Auch hier – so wie bei dem Musikvideo-Award – ging es um die Möglichkeit für Filmschaffende sich zu professionalisieren, und zwar auf europäischer Ebene durch eine Teilnahme am renommierten TorinoFilmLab Meeting.

Der diesjährige FOCUS ON: MUSIC wäre ohne das Zusammenspiel mit Partnerinstitutionen nicht zustande gekommen, neben der bereits erwähnten CREATIVE REGION Linz & Upper Austria seien hier noch corridor (verantwortlich für das hochkarätige Line-Up der musikalischen Nightline), das Musik-Duo Rdeča Raketa und das Filmarchiv Austria im Zusammenhang mit der Matinee TRAVERSING THE BALKANS sowie die WKOÖ - Musik- und Filmindustrie, SKE - austromechana und der Oberösterreichische KomponistInnenbund angeführt, ohne dessen Anregung die Netzwerkveranstaltung PICTURE your SOUND your PICTURE: Meet The Composers – Meet The Directors nicht realisiert worden wäre.

Eine weitere Partnerschaft stellte 2014 die Präsentation von Filmen von Studierenden der Faculté des Arts an der Université Picardie Jules Verne, Amiens (FR) dar.

2015: Hochkarätiges Programm, internationales Festivalflair und Publikumsrekord

Seit Anbeginn verschrieb sich CROSSING EUROPE der Idee, hier in Linz anspruchsvolles europäisches Filmschaffen niederschwellig zu präsentieren sowie internationale und lokale Vernetzung und die Möglichkeit zum direkten Austausch mit anwesenden Filmschaffenden aus ganz Europa anzubieten.

Insgesamt 160 ausgewählte Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus 45 verschiedenen Ländern (davon insgesamt 109 Premieren) wurden in den zum Großteil ausverkauften Kinos präsentiert, an die 700 Fachgäste aus dem In- und Ausland – darunter rund 160 Filmgäste – wurden gezählt. Knapp 22.000 Festivalgäste sowie Film- und Musikbegeisterte besuchten die Filmvorstellungen, Ausstellungen, Talks und die Nightline des Festivals. Dies bedeutet, dass CROSSING EUROPE heuer die Bestmarke des Vorjahres (20.000) knacken konnte.

Schon am ersten Tag des Festivals zeichnete sich das BesucherInnenplus ab, und erfreulicherweise riss die Begeisterung des Linzer Festivalpublikums für zeitgenössisches AutorInnenkino aus Europa nicht ab. Bereits die Festivaleröffnung am 23. April stand ganz im Zeichen der programmatischen Ausrichtung des Festivals – die Lust auf künstlerisches AutorInnenkino aus Europa beim Publikum zu wecken, die BesucherInnen mitzunehmen auf eine –  manchmal auch unbequeme –  Reise quer durch das Europa von heute, dabei den Blick auf gesellschaftspolitische Schieflagen und soziale Wunden unseres Kontinents zu schärfen. Brennende Themen wie die „Festung Europa“, Migration und Wirtschaftskrise fanden im Filmprogramm genauso Platz wie Arbeiten zu Musik- & Jugendkultur und der Programmschwerpunkt CINEMA NEXT EUROPE mit dem Fokus auf die „next generation“ europäischer FilmemacherInnen. Cinephiles Highlight war unbestritten des diesjährige Tribute, das dem renommierten und preisgekrönten Regisseur Sergei Loznitsa gewidmet war, der im Rahmen von CROSSING EUROPE insgesamt 18 Filme – zum Großteil als Österreichpremieren – persönlich präsentierte und vor vollem Haus eine mehrstündige Masterclass abhielt. Zudem war 2015 die Präsenz vieler internationaler Filmgäste unübersehbar, die so wie die lokalen Filmschaffenden bei den Filmgesprächen dem Publikum ausführlich Rede und Antwort standen.

2016: Die glückliche 13

Sechs Tage lang verwandelte sich die Linzer Innenstadt mit dem angestammten Festivalbezirk rund um OÖ Kulturquartier und den Festivalkinos Moviemento und City-Kino zum pulsierenden Mittelpunkt des Festivals. 
22.000 Festivalgäste sowie Film- und Musikbegeisterte sind auch im 13. Festivaljahr dieser Einladung gefolgt und haben Filmvorstellungen, Ausstellungen, Talks und die Nightline des Festivals besucht. Damit wurde die letztjährige Bestmarke erneut erreicht und darf als Bestätigung der programmatischen Ausrichtung des Festivals gewertet werden – was das gesamte CROSSING EUROPE Team sehr freut.

Frei nach dem Motto „Europe, what is your Destiny?“ versuchte CROSSING EUROPE ein Schlaglicht auf die verschiedenen Nuancen des (Film)Kontinents Europas zu werfen – als Einladung zur direkten Auseinandersetzung mit den – oft komplexen – europäischen Lebenswelten. Fakt ist, dass das große Projekt „Europa“ ist ins Wanken geraten, die „europäische Idee“ wird immer öfter auf dem Altar des Populismus geopfert. Aber trotz der derzeit vorherrschenden Verunsicherung gibt es auch Positives über Europa zu erzählen, z.B. Geschichten von der Überwindung von Zäunen, der Aufarbeitung von kriegsbedingten Wunden, zivilgesellschaftlichem Zusammenhalt oder gelebter Menschlichkeit. Diese Widersprüchlichkeit, unsere derzeitige europäische Verfasstheit betreffend, zog sich wie ein roter Faden durch das diesjährige Festivalprogramm.

Ausblick 2017

Die programmatische Ausrichtung bleibt auf jeden Fall auch in Zukunft unverändert: CROSSING EUROPE wird auch bei der 14. Festivalauflage (25. bis 30. April 2017) versuchen, mit handverlesenen aktuellen gesellschaftspolitischen Filmen und seinen zahlreich anwesenden Filmgästen Lust auf unkonventionelles Kino aus Europa und Lust auf eine – manchmal auch radikale oder aber sinnliche – künstlerische Auseinandersetzung mit der uns umgebenden (Lebens)Welt zu machen.