Zum Inhalt Zum Hauptmenü

FESTIVALGESCHICHTE: Die ersten 10 Jahre

CROSSING EUROPE zählt seit mehr als zehn Jahren neben der Viennale (Vienna Int. Film Festival) und der Diagonale (Festival des österreichischen Films, Graz) zu den drei wichtigsten Filmfestivals in Österreich.

Die inhaltliche Ausrichtung von CROSSING EUROPE Filmfestival Linz besteht seit der Festivalpremiere im Jahr 2004: junges, eigenwilliges und zeitgenössisches europäisches AutorInnenkino – wobei sich das „jung“ nicht unbedingt nur auf das Alter der FilmemacherInnen bezieht, auch neue Erzählformen oder innovative künstlerische Gestaltung spielen eine maßgebliche Rolle bei der Programmauswahl. Genauso wie aktuelle, gesellschaftspolitische Themen oder die Auseinandersetzung mit der europäischen Realität, die das Filmprogramm prägen und bereichern.

Waren es bei der ersten Festivalausgabe im Jahr 2004 insgesamt 9.000 BesucherInnen, lockte das Festival 2014 über 20.000 Festivalgäste sowie Film- und Musikbegeisterte ins Kino, zu Talks, Ausstellungen und zur Nightline. Auch bei den Akkreditierungen gab es in den zehn Jahren des Bestehens stetige Zuwächse, sodass 2014 an die 700 Fachgäste aus dem In- und Ausland in Linz begrüßt werden konnten.

Zentrale Programmschienen wie das Panorama Europa Fiction sowie Panorama Europa Documentary und der mit 10.000 Euro dotierte Wettbewerb Europäisches Kino (erster oder zweiter Spielfilm), Tributes (Werkschauen einzelner Regisseure oder Filmschaffender u.a. Matteo Garrone, Marc Recha, Ursula Maier, Nanouk Leopold, Anca Damian, Joanna Hogg etc.) sowie Specials (u.a. Filme zum Schwerpunkt Arbeitswelten, Architektur und Film und aus dem Bereich Musik- und Jugendkultur) sind seit Anbeginn fixe Programmbestandteile des Festivals. Genauso wie die täglich im Festivalzentrum OK im OÖ Kulturquartier stattfindende Nightline mit musikalischen Live-Acts und die Programmsektion Local Artists, aus der eine regionale Film- oder Videoarbeit mit dem CROSSING EUROPE Award Local Artist im Gesamtwert von 7.000,- Euro ausgezeichnet wird.

CROSSING EUROPE wird seit 2006 – neben zahlreichen Sponsoren, heimischen Förder- und KooperationspartnerInnen – auch vom MEDIA Programm der Europäischen Union (ab 2014: CREATIVE EUROPE Programm) unterstützt.

2008 stand ganz im Zeichen eines kleinen Jubiläums: Zum fünften Geburtstag präsentierte CROSSING EUROPE nicht nur ausgewählte Positionen des europäischen (Horror) Genrefilms in der vom Publikum sehr geschätzten Sektion Nachtsicht, sondern profitierte nach dem Umbau des OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich von der rundum erneuerten Infrastruktur mit reichhaltigem gastronomischen Angebot und vor allem vom lang ersehnten neuen Kinosaal im Moviemento.

Im Kultur-Ausnahmejahr 2009 präsentierte sich CROSSING EUROPE um einen Tag länger und mit insgesamt 177 Filmen aus 33 Ländern, die in 180 Programmen zu sehen waren, wobei rund 130 RegisseurInnen und Filmgäste persönlich anwesend waren und dem Publikum Rede und Antwort standen.

2010 wurde CROSSING EUROPE um eine Programmschiene zum Thema „Architektur und Film“ (in Kooperation mit AFO-Architekturforum Oberösterreich)  erweitert. Außerdem erwarb der ORF (die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt in Österreich) in diesem und dem darauffolgenden Jahr die österreichischen TV-Rechte eines Dokumentarfilm aus dem Festivalprogramm. Der ausgewählte Film wurde jeweils mit dem CROSSING EUROPE Award European Documentary (powered by ORF) prämiert.

CROSSING EUROPE 2011 war ein sehr erfolgreicher Festivaljahrgang. Insgesamt umfasste das Programm 160 handverlesene Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus 35 Ländern, rund 140 RegisseurInnen und Filmgäste waren anwesend. Mit fast 19.000 FestivalbesucherInnen – davon 680 akkreditierte Fachgäste – war das Interesse von Filmbranche und Medien so hoch wie noch nie. Vernetzung und Kooperation prägten 2011 – auf internationaler und lokaler Ebene: Erneut gab es eine Programmzusammenarbeit (2009: Young Turkish Cinema) mit dem Int. Film Festival Rotterdam, und so wurde in Linz die filmhistorische Reihe RED WESTERNS präsentiert. Erstmals zu Gast war die internationale Branchentagung EUXXL FORUM, eine weitere Premiere stellte das CROSSING EUROPE FestivalTV (in Kooperation mit Kino5, Nisi Masa, Kunstuniversität Linz und DORF TV) dar.

2011 erstmalig verliehen wurden der NEW VISION AWARD powered by Silhouette sowie der AUDIENCE AWARD powered by LG.

Das offizielle Festivalprogramm 2012 umfasste insgesamt 146 ausgewählte Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus 43 verschiedenen Ländern – davon 96 Österreich-Premieren (darunter 22 Uraufführungen). Knapp 21.000 Festivalgäste sowie Film- und Musikbegeisterte besuchten die Filmvorstellungen, Ausstellungen, Talks und die Nightline des Festivals. Ein Grund für den Publikumszuwachs 2012 war sicherlich die neue Festivalspielstätte – der eben erst eingeweihte Ursulinensaal im OÖ Kulturquartier. Damit gehörten die Platzprobleme der letzten Jahre der Vergangenheit an. Darüber hinaus wurde mit der Fertigstellung des OÖ Kulturquartiers der Festivalbezirk rund um OK Offenes Kulturhaus, Moviemento, City-Kino und Kapu noch attraktiver, und hatte erneut für eine pulsierende und gleichzeitig entspannte Festivalatmosphäre gesorgt.

Gerade der Zuspruch des jungen Publikums war enorm; so waren 2012 aufgrund von Kooperationen mit Universitäten und Hochschulen aus dem In- und Ausland – u.a. die Hochschule für Gestaltung Karlsruhe – eine Menge Filmstudierende der Einladung nach Linz gefolgt.

2012 vergaben zum ersten Mal zwei FEDEORA Jurys, bestehend aus je drei FilmkritikerInnen der FEDEORA KritikerInnenvereinigung (Federation of Film Critics of Europe and the Mediterranean, www.fedeora.eu) den FEDEORA Award an ausgewählte Dokumentarfilme aus der Sektion PANORAMA Europa. Zudem gab es in diesem Jahr erstmals einen kleinen Schwerpunkt zum europäischen Animationsfilmschaffen: Drei Langfilme sowie zwei Kurzfilmprogramme liefen mit großem Erfolg in der Sektion „IT’S ANIMATED“.

2013 war es dann soweit, die Jubiläumsausgabe – 10 Jahre CROSSING EUROPE – ging äußerst erfolgreich über die Bühne. Im zehnten Jahr seines Bestehens ist das Festival endgültig angekommen als eines der tonangebenden Filmkulturevents des Landes. An die 20.000 gezählte BesucherInnen stürmten die Festivalveranstaltungen. Das OÖ Kulturquartier lebte sechs Tage lang auf, und die internationale BesucherInnenschar verlieh der Landeshauptstadt Linz ein offenes, kosmopolitisches Flair.

Einmalig und anlässlich des Festivaljubiläums wurde die Programmsektion PLAY IT AGAIN präsentiert, im Rahmen derer die fünf Lieblingsfilme des Publikums der letzten 10 Jahre gezeigt wurden. Neben der Präsentation von bestehenden Programmkooperationen wurde mit FRESH DANUBE FILMS eine Auswahl an Filmproduktionen aus den Donauanrainerstaaten Serbien, Kroatien und Österreich vorgestellt. 2013 erstmals vergeben wurde der CREATIVE REGION Music Award, dotiert mit € 1.500,-, powered by CREATIVE REGION Linz & Upper Austria.

Zudem erhielt CROSSING EUROPE im Herbst 2013 den OÖ Landespreis für Initiative Kulturarbeit.