Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Festivalprofil

Seit 2004 verschreibt sich CROSSING EUROPE Filmfestival Linz jährlich im April programmatisch dem eigenwilligen, zeitgenössischen und gesellschaftspolitischen AutorInnenkino aus Europa. An sechs Festivaltagen bietet CROSSING EUROPE seinen internationalen Film- und Pressegästen sowie VertreterInnen der Filmbranche (knapp 700 akkreditierte FestivalteilnehmerInnen) und dem heimischen Kinopublikum rund 160  Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme.

Festivalleiterin Christine Dollhofer versucht in der Programmauswahl der Vielgestaltigkeit des europäischen Kinos (und damit einhergehend die des Kontinents Europa) Rechnung zu tragen. Das Linzer Festivalpublikum soll die Chance erhalten, hochkarätige europäische Produktionen und filmische Highlights der vergangenen Festivalsaison (von A-Festivals wie Berlinale, Cannes oder Venedig) auf Leinwand adäquat präsentiert zu sehen.

Trotz Veränderungen des Medienkonsums und des Rezeptionsverhaltens haben Filmfestivals eine wichtige Aufgabe: neue Positionen und Entwicklungen der Filmkunst für eine breitere Öffentlichkeit zur Diskussion zu stellen, Programme und Filme zu kuratieren, die im regulärem Kinobetrieb allzu oft und trotz internationaler Festivalerfolge aus ökonomischen Gründen keinen Platz mehr finden und diesen eine Öffentlichkeit zu verschaffen, dazu zählt auch die Präsentation von Filmen einer jungen Regiegeneration.

CROSSING EUROPE ist eine attraktive und kommunikative Plattform für junge Filmschaffende, CineastInnen und VertreterInnen der Filmbranche, ein Festival von überschaubarer Größe, wo in entspannter Atmosphäre das Filmerlebnis im Mittelpunkt steht.

Kurz gesagt: „CROSSING EUROPE – Tatsächlich ist es sieben Tage lang so was wie das österreichische Wohnzimmer für den europäischen Film.“ (Kurier Wien, 20.04.2009)

VeranstaltungspartnerInnen

CROSSING EUROPE Filmfestival Linz ist Mitglied des