Zum Inhalt Zum Hauptmenü

JURY COMPETITION FICTION 2015

ANDREA ŠTAKA (Schweiz / Kroatien)
Andrea Štaka wurde 1973 in Luzern geboren. Ihr Abschlussfilm an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich, HOTEL BELGRAD, sowie der Dokumentarfilm YUGODIVAS brachten ihr große internationale Anerkennung. Ihr erster Kinospielfilm DAS FRÄULEIN gewann den Goldenen Leoparden von Locarno, das Herz von Sarajewo und den Schweizer Filmpreis. Štaka ist die Mitbegründerin der Produktionsfirma Okofilm. CURE – THE LIFE OF ANOTHER feierte seine Premiere in den Wettbewerben von Locarno und Sarajewo und wurde beim Filmfestival Max Ophüls Preis ausgezeichnet.
Filme (Auswahl): HOTEL BELGRAD (1998, short), YUGODIVAS (2001, doc), DAS FRÄULEIN (2006), CURE – THE LIFE OF ANOTHER (2014)

MICHAEL STÜTZ (Deutschland / Österreich)
Michael Stütz, geboren in Linz, studierte in Wien und Berlin, wo er seit 2005 lebt. Seit 2006 arbeitet er für die Sektion Panorama der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Er zeichnet dort sowohl für die Programmkoordination und die Leitung des Büros als auch für die Koordination des Teddy Awards verantwortlich. Michael Stütz ist ebenso als beratendes Mitglied des Auswahlgremiums des Panoramas tätig. Seit 2011 ist er Ko-Direktor des Xposed International Queer Film Festivals Berlin.

SYLLAS TZOUMERKAS (Griechenland)
Syllas Tzoumerkas, geboren 1978 in Thessaloniki, ist ein griechischer Filmemacher und Schauspieler. Er studierte Theater, Filmregie und Schauspiel in Athen, Utrecht und New York. Seine Kurzfilme reüssierten auf international renommierten Filmfestivals. TA MATIA POU TRONE wurde beim Internationalen Filmfestival in Karlovy Vary ausgezeichnet und sein Spielfilmdebüt HORA PROELEFSIS feierte seine Uraufführung bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig. A BLAST feierte seine Weltpremiere im Wettbewerb des Festival del Film Locarno 2014.
Filme (Auswahl): THE DEVOURING EYES (1999, short), RAIN (2002, short), HOMELAND (2010), A Blast (2014)


JURY COMPETITION DOCUMENTARY 2015

SEBASTIAN BRAMESHUBER (Österreich / Frankreich)
Sebastian Brameshuber wurde 1981 in Gmunden geboren. Seine frühen Filme stehen in der Tradition des österreichischen Avantgarde-Kinos. In seinen dokumentarischen Arbeiten befasst sich Brameshuber mit menschlichen Beziehungen und soziopolitischen Themen. Brameshubers Filme wurden auf führenden internationalen Filmfestivals gezeigt, zum Beispiel bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin, beim Internationalen Dokumentarfilmfestival FID Marseille und beim Internationalen Festival BAFICI in Buenos Aires. UND IN DER MITTE, DA SIND WIR war für den Österreichischen Filmpreis 2015 nominiert.
Filme (Auswahl): MIT DEM LÖFFEL ZUM MUND (2011, short), MUEZZIN (2009, doc; CE '09), UND IN DER MITTE, DA SIND WIR (And There We Are, in the Middle, 2014, doc; CE '14), OF STAINS, SCRAP AND TIRES (2014, short doc; CE '15)

INA ROSSOW (Deutschland)
Ina Rossow wurde 1975 in Halle/Saale, Deutschland geboren. Sie studierte Kulturwissenschaft, Journalismus und Ethnologie an der Universität Leipzig und arbeitete als freie Mitarbeiterin für Museen und Ausstellungen. Seit 2002 arbeitet sie als Festivalmanagerin für d.net sales/Deckert Distribution, Egoli Tossell Film (bis 2011) und seit 2011 auch für ma.ja.de. in Leipzig. Ina Rossow lebt und arbeitet in Leipzig.

ZAZA RUSADZE (Georgien / Deutschland) 
Zaza Rusadze wurde 1977 in Tiflis, Georgien geboren. 1996 begann er sein Regiestudium an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf in Potsdam. 2007 gründete Rusadze die Produktions- und Filmvertriebsfirma Zazarfilm in Tiflis. Seitdem pendelt er zwischen Europa und Georgien. Sein Langfilmdebüt CHEMI SABNIS NAKETSI feierte seine Weltpremiere bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2013 als Eröffnungsfilm in der Sektion Panorama. Rusadze ist seit 2015 Mitglied der Auswahlkommision von DOK LEIPZIG.
Filme (Auswahl): A STAR FOR ANETI (2005, doc), FOLDS AND CRACKS (2009, short), TIME FORWARD (2013, doc), CHEMI SABNIS NAKETS (A Fold in My Blanket, 2013)


JURY LOCAL ARTISTS 2015

MAGNUS HOFMÜLLER (Österreich)
Magnus Hofmüller, geboren 1976 in Linz, ist Ausstellungsmacher, Gestalter und Kulturmanager. Im Lentos Kunstmuseum Linz arbeitet er als Kurator und in den Bereichen Entwicklung und Ausstellungsmanagement. Seit 1998 konzipiert und begleitet er Kunst- und Kulturprojekte im institutionellen und freien Umfeld. Diverse Vorträge und Lehrverpflichtungen führten Hofmüller an die FH Joanneum Graz (Ausstellungsdesign) und die FH Hagenberg (Mediendesign).

PETER SCHERNHUBER (Österreich)
Peter Schernhuber, 1987 in Wels geboren, leitete bis 2014 gemeinsam mit Sebastian Höglinger das Internationale Jugend Medien Festival YOUKI. Ab Sommer 2015 stellt das Duo die Intendanz der Diagonale, Festival des österreichischen Films. Bisher arbeitete Peter Schernhuber bei zahlreichen Festivals (CROSSING EUROPE, Diagonale, Vienna Design Week), für Institutionen wie das Medien Kultur Haus Wels sowie bei Ana Berlin Communications. Als Autor veröffentlichte er Beiträge für CINEMA, Edition netPOL, The Gap oder FAQ.

ALEXANDRA SCHNEIDER (Österreich)
Alexandra Schneider wurde 1979 in der Schweiz geboren und wuchs in Deutschland, USA, Dänemark und Österreich auf. Sie studierte Comparative Social Studies in Maastricht und London sowie Regie und Schnitt an der Wiener Filmakademie. Parallel zum Studium arbeitete sie für zahlreiche Produktionsfirmen. Ihre Tätigkeit als Filmemacherin führten Schneider von Wien nach Deutschland und Afrika. Ihr Dokumentarfilm PRIVATE REVOLUTIONS feierte seine Weltpremiere bei CROSSING EUROPE 2014.
Filme (Auswahl): TANTE BAUM (2009, doc), FEMINA ENERGETICA (2010), PRIVATE REVOLUTIONS (2014, doc; CE '14)