Aalto

 
Der finnische Architekt Alvar Aalto gilt weltweit als einer der bedeutendsten Vertreter der Moderne. Dass für sein bahnbrechendes Werk den zwei Frauen an seiner Seite eine immense Bedeutung zukommt, ist weniger bekannt. In den intensiven Arbeits- und Lebensgemeinschaften mit seinen beiden Ehefrauen, der Architektin Aino Aalto sowie nach deren tragischem Tod der Architektin Elissa Aalto, entstanden jene zahlreichen Räume und Objekte, die bis heute als Design- und Architektur-Ikonen gelten. Virpi Suutaris einprägsames Porträt gibt anhand reichen Archivmaterials tiefe Einblicke in das Leben der Aaltos und erzählt darüber die wechselhafte Geschichte der Architektur der Moderne.

Aalto is one of the most iconic names in Scandinavian architecture and design. The great thing about his architecture is that the spaces are built to be experienced. In Virpi Suutari’s visually appealing documentary, we follow the couple Aino and Alvar Aalto's successful careers. AALTO is not only a journey through time and space, shaped by rich and captivating archive material, but also an intimate and touching love story between charismatic personalities. The film also acknowledges the contribution of Aalto’s second wife Elissa, a formidable figure in her own right. (Gothenburg Film Festival)

Architektur und Gesellschaft | Architecture and Society 2021
Virpi Suutari
Finnland 2020
color & black and white
103 Minuten
Englisch / Finnisch / Französisch / Deutsch / Russisch / Italienisch / Schwedisch
OmeU

Screenings / Tickets


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Drehbuch Virpi Suutari, Jussi Rautaniemi
Kamera Heikki Färm, Jani Kumpulainen
Schnitt Jussi Rautaniemi
Ton/Sounddesign Olli Huhtanen
Musik Sanna Salmenkallio
Mit David N. Fixler, Juhani Pallasmaa, Nina Stritzler-Levine, Antonello Alici, Harry Charrington, Peter Reed, Harmon Goldstone, Gail Fenske, Renja Suominen-Kokkonen, Johanna Alanen
Produzent*innen Timo Vierimaa
Produktion
Euphoria Film
Weltvertrieb
Autlook
Österreichpremiere
Weltpremiere
Reykjavík International Film Festival 2020