Anyáim története

Her Mothers

 
Nóra und Virág hegen den innigen Wunsch, eine Familie zu gründen, und stellen separat voneinander einen Antrag auf Adoption. Ein auch nach außen hin gemeinsamer Weg bleibt den beiden Frauen verwehrt. Sie leben in Ungarn und sehen sich einem politischen Klima gegenüber, das mit jedem Tag homophober wird. Während ANYÁIM TÖRTÉNETE das Paar nach der erfolgreichen Adoption dabei begleitet, wie es versucht, sich in seine neuen Rollen einzuleben und dem Mädchen ein Zuhause zu geben, schallt immer wieder der Hass der Regierenden aus dem Radio und erzeugt eine beklemmende Situation – auf und vor der Leinwand. (Angela Sirch)

As Hungary’s political climate becomes increasingly radicalized, Virág, a former green politician, loses faith in the pretend-to-be democratic parliament and retires from politics. She and her musician partner Nóra decide to adopt a child. With a sensitive lens and close access, directors Asia Dér and Sári Haragonics follow the two women through their long adoption process to bring home their young daughter. But tensions begin to rise between the two as Virág thrives in her role as a mother and Nóra struggles to find her place within the family. As the rising tides of hate and homophobia in Hungary begin to overflow into their family, their lives hit a boiling point. (Cineuropa)

CROSSING EUROPE AWARDS
2021: CROSSING EUROPE Social Awareness Award – Best Documentary
Competition Documentary 2021
Asia Dér, Sári Haragonics
Ungarn 2020
color
75 Minuten
Ungarisch
OmeU

Screenings / Tickets

Filmgast anwesend

Filmgast anwesend


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Drehbuch Asia Dér, Sári Haragonics
Kamera Asia Dér
Schnitt Flóra Erdélyi
Ton/Sounddesign Sári Haragonics
Musik Pamu
Mit Nóra, Virág, Melissza
Produzent*innen Sára László, Marcell Gerő, Noemi Veronika Szakonyi
Produktion
Campfilm, HBO Europe, Match Frame Productions
Weltvertrieb
Syndicado Film Sales
Österreichpremiere
Weltpremiere
Hot Docs 2020