Zum Inhalt Zum Hauptmenü

ARITMIYA / Arrhythmia

ARITMIYA / Arrhythmia

Oleg ist mit Leidenschaft Sanitäter. Seine Frau Katya arbeitet ebenfalls im Spital, in der Notaufnahme. Sie liebt Oleg, aber hat es satt, dass seine Patienten ihm wichtiger sind, und verlangt eines Abends die Scheidung. Doch die persönliche Krise trifft mit einer Krise am Arbeitsplatz zusammen: Olegs neuer Abteilungsleiter ist ein kaltherziger Manager, der strenge Regeln durchsetzen soll. Oleg sind Regeln allerdings egal, er hat Leben zu retten. Zwischen alkoholgeschwängerten Nachtschichten, Patientenschicksalen und einem sich wandelnden Gesundheitssystem versuchen Katya und Oleg herauszufinden, ob ihre Beziehung noch zu retten ist.

Boris Khlebnikov
Born in Moscow in 1972, Boris gave his debut with the internationally successful “Koktebel” (2003). His next film, “Free Floating” (2006), earned him Best Director at Kinotavr in Sochi. “Sumashedshaya pomoshch” (2009) premiered in Berlin’s Forum. In 2010 he was part of the Crossing Europe Tribute to Koktebel film company. In 2013 he returned to Berlinale with “Dolgaya schastlivaya zhizn”, this time in competition.

Film Selection: Aritmiya (Arrhythmia, 2017) — Dolgaya schastlivaya zhizn (A Long And Happy Life, 2013; CE’13) — Till Night Tears Us Apart (2012) — Sumashedshaya pomoshch (Help Gone Mad, 2009; CE’10) — Svobodnoe plavanie (Free Floating, 2006; CE’10) — Koktebel (The Roads To Koktebel, 2003; CE’04)

European Panorama Fiction

Boris Khlebnikov

Russland / Finnland / Deutschland 2017
DCP / color
116 Minuten
Russisch
OmeU

Drehbuch
Kamera
Alisher Khamidkhodzhaev
Schnitt
Ivan Lebedev, Yulia Batalova Sound
Ton
Janne Laine
Mit
Alexander Yatsenko, Irina Gorbacheva, Nikolay Shraiber, Sergey Nasedkin
ProduzentInnen
Ruben Dishdishian, Sergey Selyanov, Natalia Drozd, Aleksi Hyvärinen, Toni Valla, Eva Blondiau

Trailer

Produktion

Mars Media Entertainment, CTB Film Company
Weltvertrieb

Indie Sales

Weltpremiere / World Premiere
Karlovy Vary International Film Festival 2017

Premierenstatus / Premiere Status
Austrian Premiere