Cinema Futures

 
Die digitale Revolution erreichte das Kino spät und wurde hauptsächlich als technologischer Fortschritt inszeniert. In einer Zeit des rapiden Verschwindens des analogen Filmstreifens und der Diversität digitaler Laufbildformate geht es heute jedoch um wesentlich mehr: Stehen die Filmarchive der Welt am Beginn eines dunklen Zeitalters? Droht ein massiver Verlust des kollektiven audiovisuellen Gedächtnisses? Stirbt der Film oder verändert er sich bloß?

Cinema Futures is a documentary film about the present and future of film and the cinema in the digital era. In individual episodes and cinematic aphorisms, future scenarios, cultural fears and promising utopias are sketched out, accompanying the epochal transition from an approximately one-hundredtwenty-year history of analog photochemical celluloid strips to the immaterial and radically evanescent age of digital picture data streams. The focus is on a love of the cinema, albeit devoid of nostalgia.

Director's Biography
MICHAEL PALM, geb. 1965 in Linz. Studien an der Filmakademie Wien und der Universität Wien. Seit 1988 ist Palm als freier Filmschaffender in den Bereichen Schnitt, Musik- und Tongestaltung aktiv, seit 2001 als Regisseur von Dokumentar-, Kurz- und Experimentalfilmen. // Filme (Auswahl): Edgar G. Ulmer – The Man Off-screen (2004; CE’05), Laws of Physics (2008; CE’09), Body Trail (Co-Regie Willi Dorner, 2009; CE’10), Low Definition Control – Malfunctions #0 (2011; CE’12), Set in Motion (Co-Regie Willi Dorner, 2012; CE’12), Cinema Futures (2016, doc)
Local Artists 2017
Michael Palm
Österreich 2016
color & black and white
126 Minuten
OmdU
Drehbuch Michael Palm
Kamera Joerg Burger
Schnitt Michael Palm
Ton/Sounddesign H. Bager-Jonathansson, G. Misch
Musik Michael Palm
Mit Martin Scorsese, Christopher Nolan, Tacita Dean, Apichatpong Weerasethakul
Produzent*innen Georg Misch, Ralph Wieser (Mischief Films, AT)
Weltvertrieb / World Sales
sixpackfilm, Wien

Weltpremiere / World Premiere
Venice International Film Festival 2016