Dietmar Brehm’s DING DONG 1-6 Sexfilmreflexionen

 
Die 6 Sexfilmreflexionen wurden durch die forcierte Bearbeitung so etwas wie Interruptusfilme … Die vordergründigen Darstellungen von Sexualität, wie sie in den verwendeten Found Footage Materialien an sich sichtbar waren, wurden durch die transformierte und ansaugende Bearbeitung, mehr oder weniger, in körperplastische Darstellungen verwandelt. Allerdings entstand durch die diversen Abstraktionen eine Verschärfung: Die Gehirne der Betrachter ergänzen anscheinend die sublimierten Szenen. (Dietmar Brehm)

Director's Biography
DIETMAR BREHM, geb. 1947 in Linz. 1967-72 Studium der Malerei an der Kunstschule Linz. Professor an der Kunstuniversität Linz. Arbeitet mit den Medien: Film/Video, Zeichnung/Malerei und Fotografie. Filmvorführungen und Ausstellungen im In- und Ausland. Zahlreiche Auszeichnungen, Förder- und Würdigungspreise. 1974-1989 74 Super8-Filme, seit 1990 16mm-Filme, seit 2005/06 Video. Beim 5. Crossing Europe Festival war dem Schaffen des renommierten Linzer Filmkünstlers, Malers und Fotografen ein Special gewidmet.

Filme (Auswahl): Zentrale, 2. Version (2002), Peep-5 (2004; CE '08), Basis-PH (2004; CE '08), Echo-Echo (2004; CE '08), Filmhimmel (2005; CE '05), Blah Blah Blah (2005; CE '06), Halcion (2007; CE '08), Videokalkito-1 (2008; CE '08), Instax, Camera Girls (2009; CE '09), Ozean (2009; CE '09), Verdrehte Augen, Videoversion-2 (2009; CE '09)
Local Artists 2011
Dietmar Brehm
Österreich 2011
color
28 Minuten
ohne Dialog
Kamera Dietmar Brehm