Dix-sept ans

Seventeen

 
Jean-Benoît lebt mit seiner Mutter am Rand von Rouen; als er zwölf war, beging sein Vater Selbstmord. Um ein Versprechen zu halten, das er seinem Vater gegeben hatte, beginnt er eine Mechanikerlehre. In der Werkstatt muss er sich in die erwachsene Arbeitswelt eingewöhnen. Zu Hause ist er mit der Gewaltbereitschaft seiner Mutter konfrontiert, die in direktem Gegensatz zur Liebe steht, die er mit seiner Freundin Hélèna erlebt. Drei Jahre lang begleitet Regisseur Didier Nion den schließlich 17-jährigen Jean-Benoît. Die Kamera wird dabei zum vermittelnden Medium in der komplizierten Beziehung zwischen dem Filmemacher und dem jungen Mann. Nion macht das Objekt seiner Beobachtung zum Subjekt, greift ein, konfrontiert Jean-Benoît mit seinem eigenen Bild und erschließt ihm so neue Handlungsmöglichkeiten.

Jean-Benoît is seventeen years old and embarking on an apprenticeship to be a diesel engine mechanic. Between the garage where he works, his love affair with Hélèna, and his conflictual relationship with his mother, the film shows Jean-Benoît‘s inability to learn and his difficulty in leaving behind a childhood scarred by the disappearance of his father. And yet, gradually, Jean-Benoît is beginning to rebuild his life.

European Panorama 2005
Didier Nion
Frankreich 2003
color
83 Minuten
OmeU
Drehbuch Didier Nion
Kamera Didier Nion
Schnitt Catherine Zins
Produktion
Mille et Une Films 11 rue Denis Papin 35000 Rennes Frankreich T +33 2 23 44 03 59 F +33 2 23 44 03 63 milfilm@club-internet.fr