El bar

The Bar

 
Eine Handvoll Großstadtpflanzen landet aus verschiedenen Gründen in einer abgerockten Madrider Café-Bar. Als der erste von ihnen gehen will, wird ihm direkt vor der Tür in den Kopf geschossen. Kurz darauf ist die Leiche verschwunden, die Straßen sind wie leergefegt. Ein terroristischer Angriff? Drinnen regieren jedenfalls Angst und Ahnungslosigkeit. Aber all das ist erst der Anfang. Der spanische Dauerbrenner Álex de la Iglesia startet El bar wie eine Episode der Kultfernsehserie The Twilight Zone: Aber anstatt die Situation mit einem Twist aufzulösen, dreht er immer mehr Spannungsseil von der Kordel ab. Die für de la Iglesia-Filme typischen, grellen Figuren – herausragend vulgär wie immer seine Stammschauspielerin Terele Pávez – werden durch die wendige, dezent demente Geschichte in immer neue Konstellationen und Beziehungen zueinander gesetzt, bis man irgendwann am Bodensatz der Paranoiagroteske angekommen ist und damit auch: mitten im Wahnsinn! (Markus Keuschnigg)

The Bar is a disturbing, claustrophobic, and frenetic thriller with the visual power that comes with an Álex de la Iglesia film. This renowned genre director took inspiration from Carpenter’s Assault on Precinct 13 and Buñuel’s Exterminating Angel and sprinkled it with his own particular brand of black humor.

Director's Biography
ÁLEX DE LA IGLESIA, born in 1965 in Bilbao, is a film director, screenwriter, and producer. In 1995, his feature The Day of the Beast won him six Goya Awards. Witching & Bitching was awarded eight Goyas in 2014. // Films (selection): Acción mutante (Mutant Action, 1992), El día de la Bestia (The Day of the Beast, 1995), 800 balas (800 Bullets, 2002), Crimen ferpecto (Ferpect Crime, 2004), Los crímenes de Oxford (The Oxford Murders, 2008), Balada triste de trompeta (The Last Circus, 2010), Las brujas de Zugarramurdi (Witching & Bitching, 2013; CE’14), Mi gran noche (My Big Night, 2015; CE’16), El bar (The Bar, 2016)
Nachtsicht | Night Sight 2017
Álex de la Iglesia
Spanien 2017
color
102 Minuten
OmeU
Drehbuch Jorge Guerricaechevarría
Kamera Ángel Amorós
Schnitt Domingo González
Ton/Sounddesign Sergio Burmann, Nicolás de Poulpiquet
Musik Joan Valent, Carlos Riera
Mit Blanca Suárez, Mario Casas, Carmen Machi, Secun de la Rosa, Jaime Ordóñez, Terele Pávez, Joaquín Climent, Alejandro Awada
Produzent*innen Álex de la Iglesia, Carolina Bang (Pokeepsie Films, ES), Kiko Martínez (Nadie es Perfecto, ES), Mikel Lejarza, Mercedes Gamero (Atresmedia Cine, ES)
Produktion
Pokeepsie Films Marqués de Valdeiglesias 5 28004 Madrid Spain pokeepsiefilms@gmail.com www.pokeepsiefilms.com
Österreichpremiere
Rechte für Österreich / Austrian Rights
Koch Media
Lochhamer Straße 9
82152 Planegg
Germany
office@kochmedia.com
www.kochmedia.com

Weltpremiere / World Premiere
Berlin International Film Festival 2017

Premierenstatus / Premiere Status
Austrian Premiere