FREIZEIT oder: das gegenteil von nichtstun

FREIZEIT or: the opposite of doing nothing

Verschiedene Konstellationen einer Gruppe Spätteenies in Berlin diskutieren mit abgeklärter Leidenschaft über alte Ideen, die immer noch relevant sind. In ruhigen Aufnahmen der Stadt im permanenten Wandel sitzen sie beisammen, besprechen, basteln Demo-Fahnen, tauschen sich aus. Einem Gedanken des kommunistischen Literaten Ronald M. Schernikau folgend, mit dessen „Club 2“-Auftritt der semifiktionale Film eröffnet, verrichten sie diese Denk-Arbeit in ihrer sogenannten „Freizeit“. Coming-of-Age bedeutet hier politischen Real Talk und marxistisches Anti-Entertainment. (Jakob Dibold)

What’s on the minds of those who are coming of age in the Berlin district of Friedrichshain today? Working with five dedicated young people, Caroline Pitzen has created a film that documents their lives. “There is no alternative to inaction,” is a quote from East German author Ronald Schernikau’s “Kleinstadtnovelle”. (…) Almost 40 years later, the young people are just as unwilling to settle for that. We see them talking: in flats, on the street, in the park and at the lake. They plan demonstrations and campaigns, talk about gentrification, sexism, racism, the capitalist meritocracy – and drugs. (International Film Festival Mannheim Heidelberg)

Filme - Auswahl
FREIZEIT oder: das gegenteil von nichtstun (FREIZEIT or: the opposite of doing nothing, 2021) - Out of Place (2017, short)
European Panorama Fiction 2022
Caroline Pitzen
Deutschland 2021
color
71 Minuten
Deutsch
OmeU

Screenings / Tickets

Filmgast anwesend

Filmgast anwesend


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Drehbuch Caroline Pitzen, Jasper Penz, Juno Groth, Lilly Marie Dressel, Maxim Hartig, Mila Wischnewski
Kamera Markus Koob
Schnitt Caroline Pitzen
Ton/Sounddesign Philipp Fröhlich, SHEN Sum-Sum, Christian Obermaier, Jochen Jezussek
Mit Jasper Penz, Juno Groth, Lilly Marie Dressel, Maxim Hartig, Mila Wischnewski
Produzent*innen Caroline Pitzen, Ljupcho Temelkovski, Philipp Fröhlich
Produktion
OKNO
Weltvertrieb
OKNO
Österreichpremiere
Weltpremiere
Berlin Critics' Week 2021