Fuck the Cancer!

 
Im Zeitraum meiner klassischen Krebstherapie zwischen Frühjahr 2014 und Frühjahr 2015 immer wieder meine Beschwörungsformel, meine Kampfparole „Fuck the Cancer!“ in Selfie-Videos aufzuzeichnen, war ein Akt der Selbstaufmunterung und ein Versuch, mich imaginativ an den Zeitpunkt des Happy Ends zu versetzen.

During the period of my classical cancer therapy between spring 2014 and spring 2015, repeatedly recording my mantra, my battle cry “Fuck the Cancer!” in selfie videos was an act of self-encouragement and an attempt to imagine myself at the point of a happy end.

Director's Biography
THOMAS RENOLDNER, geb. 1960 in Linz, studierte Animationsfilm an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien und ist in den Bereichen Musik, Malerei, Film, Installation und Performance tätig. // Filme (Auswahl): Mozart Party ’06 (2006), Sunny Afternoon (2012; CE ’12), Fuck the Cancer! (2016)
Local Artists 2016
Thomas Renoldner
Österreich 2016
color
12 Minuten
OF