Hat Wolff von Amerongen Konkursdelikte begangen?

Did Wolff von Amerongen Commit Bankruptcy Offenses?

 
Streng konstruiert in Totalen, erzählt der Film eine etwas andere Wirtschaftsgeschichte Deutschlands. Zu sehen sind Aufnahmen von anonymen Orten der Arbeit, des Alltags und des unsichtbaren Kapitals: Fabriken, Werften, Straßen, öffentliche Plätze in unbenannten Städten. Auf der Tonspur dazu eine chronique scandaleuse, eine Erzählung von den wirtschaftlichen, personellen und kriminellen Verflechtungen des Großkapitals. Nur selten treffen sich Bild und Ton, meist überlässt Friedl sein Material dem Publikum zur freien Assoziation, man wählt aus und baut eine eigene Narration. Im Zentrum steht eine Frage: Wie bildet man Wirtschaftskriminalität ab und wie kann man Geschichte(n) konstruieren? (Barbara Pichler, www.nachdemfilm.de)

Stringently constructed in long shots, the film recounts a somewhat different economic history of Germany. Shots are seen of anonymous places of work, of everyday life and of invisible capital: factories, dockyards, streets, public squares in unnamed cities. The accompanying soundtrack contains a chronique scandaleuse, an account of the economic, personal and criminal inter-twinements of high finance. Picture and sound only rarely meet; Friedl usually leaves the material to the audience for free association, to choose from and build their own narration. The film centers around a question: How can business criminality be depicted and how can history/stories be constructed? (Barbara Pichler, www.nachdemfilm.de)

Arbeitswelten / Working Worlds 2005
Gerhard Benedikt Friedl
Deutschland / Österreich 2004
color
73 Minuten
dF
Drehbuch Gerhard Benedikt Friedl
Kamera Gerhard Benedikt Friedl
Schnitt Gerhard Benedikt Friedl
Produktion
Gerhard Benedikt Friedl gerhard.friedl@extern.lrz-muenchen.de