Inferno

 
Mater Tenebrarum: Die jüngste der drei Hexenmütter residiert in Inferno im Keller eines Wohnhauses in New York City. Ein junger Mann auf der Suche nach seiner vermissten Schwester nimmt den Kampf auf. Argento verzichtet auf inszenatorischen Pomp und Überwältigungsästhetik, breitet im mittleren Segment seiner Trilogie die Geschichte der „drei Mütter“ aus. (Markus Keuschnigg)

“Inferno is a dazzling series of set pieces designed to give the impression that the real world is terrifying, beautiful, erotic and dangerous. Inferno is a masterpiece of absolute film, and perhaps the most underrated horror movie of the 1980’s.” (Kim Newman; The Penguin Encyclopedia of Horror and the Supernatural)

Director's Biography
Dario Argento, geb. 1940 in Rom. Italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor. Er ist einer der prägenden Schöpfer des Giallo, ein spezifisches italienisches Subgenre des Thrillers, und hat den modernen Horror- und Slasher-Film stark beeinflusst. Desweiteren erlangte Argento Bekanntheit durch seine Mitwirkung an dem Horrorfilm Dawn Of The Dead des amerikanischen Regisseurs George A. Romero aus dem Jahre 1978, welcher in Deutschland unter dem Titel Zombie erschien. Argento war dabei Produzent und Berater beim Drehbuch. Er arbeitet häufig mit der italienischen Band Goblin zusammen, deren charakteristischer Progressive Rock die Filme Argentos stark prägt und zu deren Stimmung entscheidend beiträgt. In den kreativen Prozess der Musikgestaltung ist Argento meist stark involviert.
Nachtsicht | Night Sight 2009
Dario Argento
Italien 1980
color
106 Minuten
OF
Drehbuch Dario Argento, Daria Nicolodi
Kamera Romano Albani
Schnitt Franco Fraticelli
Musik Keith Emerson, Giuseppe Verdi
Mit Eleonora Giorgi, Alida Valli, Leopoldo Mastelloni, Gabriele Lavia, Feodor Chaliapin jr, Daria Nicolodi
Produktion
Produzioni Intersound & Hollywood Classics