Karger

 
In Riesa, Sachsen gedreht, mit Laien in den tragenden Rollen, erzählt Karger in Form einer Ballade vom Alltag eines Stahlarbeiters zwischen Umstrukturierung, Scheidung und dem Beginn einer neuen Liebesbeziehung. Der Name des Protagonisten, „Karger“ (wir erfahren nie den Vornamen), ist Chiffre für einen, der die übliche Psychologie des Sozialdramas verweigert, über weite Strecken des Films nur Wahrnehmung ist. Kneipe, Werk, Gerichtssaal, nächtliche Straßen: ein Leben, das noch nicht in der post-industriellen Gesellschaft angekommen ist, Unentschlossenheit als Haltung zwischen Widerstand und Fügung. (Kinoreal)

Shot in Riesa, Saxony, with layperson actors in the leading roles, Karger tells of the everyday life of a steelworker in between restructuring, divorce and the start of a new love relationship in the form of a ballad. The name of the protagonist, “Karger” (we never find out his first name), is a cipher for one who rejects the conventional psychology of the social drama, who is only perception throughout long stretches of the film. Pub, factory, courtroom, night streets: a life that has not yet arrived in the post-industrial society, indecision as an attitude between resistance and conformity.

Arbeitswelten | Working Worlds 2008
Elke Hauck
Deutschland 2007
color
86 Minuten
OmeU
Drehbuch Elke Hauck
Kamera Patrick Orth
Schnitt Barbara Gebler
Mit Jens Klemig, Marion Kuhnt, Anja Dietrich, Nele Boberach, Lutz Beck, Angelika Werchau
Produktion
ö Filmproduktion GmbH Frank Löprich & Katrin Schlösser Prinzessinenstraße 16 10969 Berlin Deutschland T +49 30 6110 7575 F +49 30 2758 2872 mail@oefilm.de www.oefilm.de