Knackningar

Knocking

 
Molly braucht einen Neuanfang. Sie will das traumatische Erlebnis von vor einigen Monaten ebenso hinter sich lassen wie die darauffolgende Behandlung in einer psychiatrischen Einrichtung. Dass ihre neue Wohnung ziemlich heruntergekommen ist, stört sie nicht so sehr wie die Klopfgeräusche, die sie in der Nacht hört. Ihre Nachbarn scheinen davon nichts mitzubekommen, aber Molly ist immer mehr davon überzeugt, dass in der Wohnung über ihr jemand Hilfe braucht. Frida Kempff wandelt mit ihrem Paranoia-Thriller auf den Spuren von Polanskis EKEL und lässt Hauptdarstellerin Cecilia Milocco zu Höchstform auflaufen. (Markus Keuschnigg)

When Molly, the troubled but dogged protagonist of KNOCKING, moves into her new apartment, she notices the word "Help" scrawled high on the elevator wall. Whether this is a random bit of graffiti or a sign of a particular hyperawareness on Molly's part — a sensitivity to cries of anguish — goes to the heart of this smart, disquieting film. Working from Emma Broström's adaptation of a novel by Johan Theorin, first-time feature director Frida Kempff embraces and revamps genre tropes, casting them in a trenchant feminist light and a character-specific poignancy. The action unfolds entirely through Molly's perspective, and Cecilia Milocco's performance, by turns guarded and explosive, is gripping from first scene to last. (Sheri Linden, The Hollywood Reporter)

Nachtsicht | Night Sight 2021
Frida Kempff
Schweden 2021
color
78 Minuten
Schwedisch
OmeU

Screenings / Tickets


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Drehbuch Emma Broström
Kamera Hannes Krantz
Schnitt Erika Gonzales, Erik Andersson
Ton/Sounddesign Ola Almén, Carlos Contreras, Thomas Jaeger
Musik Martin Dirkov
Mit Cecilia Milocco, Krister Kern, Albin Grenholm, Ville Virtanen, Alexander Salzberger
Produzent*innen Erik Andersson
Produktion
Läsk Film
Weltvertrieb
Bankside Films
Österreichpremiere
Weltpremiere
Sundance Film Festival 2021
In Kooperation mit SLASH.