La mort de Guillem

The Death of Guillem

 
Nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes kämpfen dessen Eltern dafür, dass die Tat von offizieller Seite nicht einfach als fatale Folge eines Streits betrachtet wird. Denn ihr Sohn, politisch aktiver Antifaschist und Unterstützer der katalanischen Unabhängigkeit, wurde Opfer eines Angriffs prononcierter Neofaschisten. Anhand wahrer Begebenheiten in den neunziger Jahren rollt Carlos Marques-Marcet den Fall Guillem Agulló im Stil eines in seiner Nüchternheit eindringlichen Politthrillers auf und macht dabei deutlich, welche tiefen Gräben die Gewaltherrschaft Francisco Francos aufgerissen hat – auch Jahrzehnte nach seinem Tod spaltet der „Caudillo“ die spanische Gesellschaft. (Jörg Schiffauer)

On April 11th., 1993, 18-year old Guillem Agulló, an antifascist, antiracist boy, is murdered in cold blood by an extreme right gang. When the sad news are known by his parents they have to struggle hard in their quest for justice. Both lawyers and media take the edge off the event alledging it was due to a squabble between rival gangs. The grief-striken parents fight in earnest to ensure the murder is not missinterpreted. The case shook Spain at a time when the past still weighed heavily and the future was attempting to make its way. Based on real events, Carlos Marques-Marcet directed a film on a case which has become a symbol of the fight against fascism and racism. (Televisió de Catalunya)

European Panorama Fiction 2021
Carlos Marques-Marcet
Spanien 2020
color
95 Minuten
Katalanisch / Spanisch
OmeU

Screenings / Tickets


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Drehbuch Alfred Pérez-Fargas, Roger Danès
Kamera Alex GarcÍa
Schnitt Carlos Prieto
Ton/Sounddesign José Manuel Sospedra, Ivan Martínez-Rufat
Musik Tarquim
Mit Pablo Molinero, Gloria March, Jany Collado, Mar Linares, Bárbara Calatayud
Produzent*innen Marc Roma, Oriol Cortacans, Rafa Molés, Pepe Andreu, Tono Folguera, Sergi Moreno
Produktion
Som*, Lastor Media, Suicafilms, Televisió de Catalunya, Àpunt Media
Weltvertrieb
Lastor Media
Österreichpremiere
Weltpremiere
Festival de Málaga 2020