Zum Inhalt Zum Hauptmenü

LES GARÇONS SAUVAGES / The Wild Boys

LES GARÇONS SAUVAGES / The Wild Boys

Wie eine Gemme aus dem unendlichen All, zur Erde geschossen von einer schöneren, besseren Welt, funkelt Bertrand Mandicos elementar gefährliche Fantasie vor einem: Anfang des 20. Jahrhunderts werden die Titel gebenden wilden Jungs zwecks Domestikation ihrer adoleszenten Gefühle auf eine Galeere geladen und auf eine geheimnisvolle Insel mit üppiger (und übernatürlicher) Vegetation gebracht. Spuren von Jean Genet, Kenneth Anger und Guy Maddin tanzen durch diesen profund unwirklichen, irre flirrenden Film, in dem alles, auch die Geschlechter, im unentwegten Fluss sind. Das ganze Leben, eine einzige Ekstase.
(Markus Keuschnigg)

Bertrand Mandico
Born in 1971 in Toulouse, Bertrand Mandico graduated from the
film directing programme at the Gobelins animation school in Paris. Bertrand has also worked
on promoting forgotten or underappreciated filmmakers (he programmed a Walerian Borowczyk retrospective in Warsaw). His audiovisual creations have been awarded various prizes. “The Wild Boys” is his first feature film.  


Film Selection:
Les garçons sauvages (The Wild Boys, 2017) — Depressive Cop (2016, short) — Féminisme, Rafale et Politique  (2016, short)
 — Boro in the Box (2011, short)   

Nachtsicht / Night Sight

Bertrand Mandico

Frankreich 2017
DCP / color
110 Minuten
Französisch / Englisch
OmeU

Drehbuch
Kamera
Pascale Granel
Schnitt
Laure Saint-Marc
Ton
Simon Apostolou, Laure Saint-Marc, Daniel Gries

Musik
Pierre Desprats, 
Hekla Magnúsdóttir

Mit
Pauline Lorillard, Vimala Pons, Diane Rouxel, Anaël Snoek, Mathilde Warnier, Sam Louwyck, Elina Löwensohn, Nathalie Richard
ProduzentInnen
Emmanuel Chaumet

Trailer

Produktion

Ecce Films
Weltvertrieb

Ecce Films

Rechte Österreich / Austrian Rights
Bildstörung

Weltpremiere / World Premiere  
Venice International Film Critics’ Week 2017

Premierenstatus / Premiere Status
Austrian Premiere