Les mots de Taj

Tajamul's Words

 
Wie kann man menschlich von Unmenschlichkeit erzählen? Man lässt die erzählen, die sie erlebt haben. Wie Filmemacher Dominique seinen Adoptivsohn Taj: Sich den Nachnamen Choisy, der nur einen Buchstaben von „auserwählt“ entfernt ist, teilend, reisen die beiden die Fluchtroute des mittlerweile jungen Mannes ab, die ihn als Teenie von Afghanistan bis nach Amiens, Frankreich führte. Körpernah gefilmt, erzählt Taj die Härte seiner damaligen Stationen. Er trifft Fremde auf ähnlicher Flucht, auf halber Strecke festsitzende frühere Weggefährten, Zweckoptimisten bis tief Verdrossene. Intime Reflexion eines Einzelnen, die viele Geschichten und Lebensrealität mehr sichtbar macht als nur die seine. (Jakob Dibold)

At age fourteen, Tajamul fled from Afghanistan, to come all the way to the city of Amiens, France. Now that he is twenty years old, he wants to make the journey backwards with his adoptive father, and tell his story for all the refugees who cannot speak anymore. Through Switzerland, Austria, Hungary, Greece, Turkey and Iran, he will talk to us, show places that are important to him, put words on wounds. TAJAMUL'S WORDS is the portrait of a young man who had to leave his native land, and who carries on his shoulders what could be the chaos of the world.

Competition Documentary 2021
Dominique Choisy
Frankreich 2021
color
118 Minuten
Französisch / Deutsch / Englisch / Farsi
OmeU

Screenings / Tickets

Filmgast anwesend

Filmgast anwesend


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Drehbuch Dominique Choisy
Kamera Henri Desaunay
Schnitt Léo Ségala
Ton/Sounddesign Henri Desaunay
Musik Bertrand Belin
Mit Tajamul Faqiri-Choisy
Produzent*innen Nathalie Algazi, François Drouot, Marie Sonne-Jensen
Produktion
La Voie Lactée, Les Amis de Jimmy
Weltpremiere
Weltpremiere
Crossing Europe 2021