Los inocentes

The Blameless

 
Eine Partynacht in einem besetzten Haus wird jäh durch einen Polizeieinsatz unterbrochen. Sechs junge Menschen werden in eine gewalttätige Auseinandersetzung mit den Beamten verwickelt, ein Polizist durch einen Steinwurf getötet. Die Gruppe flüchtet in eine Wohnung und versucht im Laufe der Nacht, die Ereignisse zu rekonstruieren. Dabei zeichnet sich ein moralisches Dilemma um die Frage ab, ob man Schuld auf sich geladen hat – und was zu tun ist. Ein eindrucksvolles Langfilmdebüt, das um Individualität und deren Grenzen kreist – ein Themenfeld, das Benet visuell kongenial durch das enge Bildformat vermittelt. (Oliver Stangl)

"Everything was very fast, I don't remember well what happened." That is what six people have in mind during the course of a gloomy night in which their lives are brought together by a lurid incident. A puzzle that is reconstructed through the subjective vision and actions of each one of them during that night, which seemed like every other partying night. People from the so-called "correct side", children of the 15-M that find themselves involved in an ethical dilemma that remains too big for them and that exposes the trench of individuality in which we live (and want to continue living in) comfortably. (Festival de Sevilla)

Competition Fiction 2021
Guillermo Benet
Spanien 2020
color
100 Minuten
Spanisch
OmeU

Screenings / Tickets

Filmgast anwesend

Filmgast anwesend


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Drehbuch Rafa Alberola, Guillermo Benet
Kamera Giuseppe Truppi
Schnitt Perig Guinamant
Ton/Sounddesign Roberto Fernández, Óscar Vincentelli
Musik Troia
Mit Pablo Gómez-Pando, Violeta Orgaz, Pilar Bergés, Raúl de la Torre, Susana Abaitua, Olivia Delcán
Produzent*innen Cristina Hergueta, Guillermo Benet, Rafa Alberola
Produktion
Vermut Films, Garde, Tasio
Weltvertrieb
Garde Films
Österreichpremiere
Weltpremiere
Sevilla Film Festival 2020