Muzej revolucije

Museum of the Revolution

„In der Nacht ist ein Wind aufgekommen und hat unsere Pläne weggeblasen“, lautet ein Sprichwort, das am Anfang des Films steht. Treffend wird so beschrieben, was aus dem pompösen Museum, das im Jahr 1961 in Belgrad gebaut und das „die Wahrheit bewahren“ sollte, geworden ist. Archivaufnahmen zeigen, wie die Bevölkerung mit ihrer Hände Arbeit ihren Beitrag zur Errichtung leisten wollte. Aber ach … letztlich wurde nur der Keller fertiggestellt. Srđan Keča interessiert sich jedoch weniger für den Bau als für die Menschen, die heute in der Ruine hausen: eine junge Frau mit ihrer Tochter, die an Straßenkreuzungen Windschutzscheiben putzen, um zu überleben, und eine alte Frau. Das hektische Treiben der Großstadt bleibt im Keller außen vor. (Andreas Ungerböck)

“The wind got up in the night and took our plans away,” reads the proverb in the opening titles of MUSEUM OF THE REVOLUTION. The words are a reference to the 1961 plan to build a grand museum in Belgrade as a tribute to Socialist Yugoslavia. It was supposed to “safeguard the truth” about the Yugoslav people. But the plan never got beyond the construction of the basement. The derelict building now tells a very different story from the one envisioned by the initiators 60 years ago. In the damp, pitch-dark building live the outcasts of a society reshaped by capitalism. The film focuses on a girl who earns a little cash on the street by cleaning car windows with her mother. The girl has a close friendship with an old woman who also lives in the basement. Against the background of a transforming city, the three women find refuge in each other. (IDFA)

Filme - Auswahl
Muzej revolucije (Museum of the Revolution, 2021, doc) - Flotel Europa (2015, doc, production and editing; CE'15) - Museum of the Revolution (2014, 3-channel video installation) - Mirage (2011, mid-length doc) - Pismo tati (A Letter to Dad, 2011, mid-length doc; CE'12)
Competition Documentary 2022
Srđan Keča
Serbien / Kroatien / Tschechien 2021
color
91 Minuten
Serbisch / Romanes
OmeU

Screenings / Tickets

Filmgast anwesend

Filmgast anwesend


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Drehbuch Srđan Keča
Kamera Srđan Keča
Schnitt Hrvoslava Brkušić, Srđan Keča
Ton/Sounddesign Jakov Munižaba
Musik Hrvoje Nikšić
Mit Marija Savić, Milica Novakov, Vera Novakov
Produzent*innen Vanja Jambrović, Srđan Keča, Lukáš Kokeš
Produktion
Restart, Uzrok, Nutprodukce, HRT, Al Jazeera Documentary Channel
Weltvertrieb
Lightdox
Österreichpremiere
Weltpremiere
IDFA 2021