Nemesis

 
Stakkato-Bohrer in Asphalt, maschinelle Klauen, demolierende Abtragung wie ein Verschlingen – Thomas Imbach blickt auf den Abriss des Zürcher Güterbahnhofs und schafft daraus mittels Zeitraffer und Perspektivierung das reinste visuelle Vergnügen. Plötzlich verlässt sein Voiceover das Autobiografische und liest die wahren Geschichten von Menschen, die inhaftiert auf ihre Abschiebung warten. Der Wimmelbild-Flow der langwierigen Erbauung des neuen Prestige-Baus, eines Polizei- und Gefängniszentrums, reißt die Leben der Abgelehnten in ein Porträt der schweizerischen Gesellschaft mit, unbeirrt bildgewitzt und bissig. (Jakob Dibold)

This is the second movie Thomas Imbach has filmed from his window. Over seven years, he documented the replacement of Zurich’s old railway station by a police station and prison on 35mm film. By playing with time and film speed, using both panoramic views and candid close-ups, Imbach gives the images a tragicomic, almost surreal touch, and reveals a plethora of detail. Testimonials from rejected asylum seekers, who are soon to make up the majority of the detainees here, create a different perspective. Where trains once connected Zurich to the world, the strict security regime of a new era will soon take over. (IDFA)

European Panorama Documentary 2021
Thomas Imbach
Schweiz 2020
color
131 Minuten
Deutsch / Englisch
OmeU

Screenings / Tickets


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Drehbuch Thomas Imbach
Kamera Thomas Imbach
Schnitt David Charap, Thomas Imbach
Ton/Sounddesign Peter Bräker
Musik KALI Trio, Lukas Langenegger
Produzent*innen Andrea Štaka, Flora Grolitsch, Thomas Imbach
Produktion
Okofilm Productions, Bachim Films
Weltvertrieb
Okofilm Productions
Österreichpremiere
Weltpremiere
Visions du Réel International Film Festival Nyon 2020