Nous la mangerons, c'est la moindre des choses

Considering the Ends

In den Ausläufern der Cevennen begleitet Elsa Maury die Schafhirtin Nathalie. Die lebt hier mit ihrer Herde und lernt, wie man seine Tiere tötet. Denn sie sieht sich nicht nur für ihr Leben verantwortlich, sondern auch für deren Tod. Ihr empathischer Blick wird in jeder Szene spürbar. Ein jedes Tier besitzt seinen eigenen Namen und hat eine Biografie, die Nathalie auswendig weiß. Und sie ist es auch, die final entscheidet, wann das Ende eines Schafes naht. Begleitet durch tagebuchartige Sequenzen, nimmt man Anteil an einem schwierigen Entwicklungsprozess zu einem ganzheitlichen Zyklus des Werdens und Vergehens, dem sich Schäferin Nathalie mehr und mehr anzunähern sucht. (Lina Dinkla, Thérèse Antony / DOK Leipzig)

Nathalie, a farmer at the foot of the Cevennes mountains, learns to kill her animals. We follow the gestures of a breeder who loves and eats her sheep with care. She is perpetually at grips with the question around ways to die well, for these beasts which allow us to live. At a time when questions about modern slaughtering methods, their violence and cruelty, are multiplying, Belgian artist and researcher in visual arts Elsa Maury follows the apprenticeship of a young farmer learning to kill. The film begins with life, and with death. The two will follow each other throughout Nathalie’s learning process, with lambings and slaughterings. CONSIDERING THE ENDS forces us to question our habits: consuming animal flesh is not a banal given. Like the farmer with her animals, the film stays close to the animals and their breeder, opening a dialogue between their bodies and ours. (Aurore Engelen, Cineuropa)

Filme - Auswahl
Nous la mangerons, c'est la moindre des choses (Considering the Ends, 2020, doc)
Arbeitswelten | Working Worlds 2022
Elsa Maury
Belgien / Frankreich 2020
color
67 Minuten
Französisch
OmeU

Screenings / Tickets

Filmgast anwesend

Filmgast anwesend


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Kamera Elsa Maury
Schnitt Pauline Piris-Nury, Geoffroy Cernaix
Ton/Sounddesign Elsa Maury
Musik Marc Siffert
Mit Nathalie Savalois
Produzent*innen Michel Steyaert, Luc Reder, Olivier Burlet, Javier Packer-Comyn
Produktion
Centre Vidéo de Bruxelles, Chuck Productions, L'Atelier cinéma du GSARA, Le Centre de l'Audiovisuel à Bruxelles
Österreichpremiere
Weltpremiere
Visions du Réel 2020