Oaza

Oasis

 
Maria zieht in eine Einrichtung für Menschen mit geistigen Behinderungen und freundet sich schnell mit ihrer Zimmergenossin Dragana an. Die beiden Teenager verbindet der Wunsch nach Liebe, Unabhängigkeit, aber auch der Hang zur Selbstverletzung. Als sich beide in den schweigsamen Robert verlieben, beginnt ihre Freundschaft immer mehr zum Konkurrenzkampf zu werden. Die bislang unbekannten Gefühle von Eifersucht, Sehnsucht und Neid treiben die jungen Menschen (in Ivan Ikićs intensiver, unter die Haut gehender Inszenierung von tatsächlichen Bewohner*innen eines solchen Jugendheims gespielt) immer mehr zu impulsiven und folgenschweren Handlungen. (Angela Sirch)

An unadorned three-way love story set within the joyless confines of a Serbian institute for people with mental disabilities, it is an unsparing though enrichingly shot tragedy, and its three young stars, as well as most of the background cast, are learning-disabled residents of the facility in real life. Ivan Ikić (BARBARIANS) turns a documentary style fiction into an engaging narrative that expertly shows that while their circumstances are markedly different in a lot of ways these are teens just like any others. That includes raging hormones and highly emotional reactions. (Jessica Kiang, Marc van de Klashorst)

Competition Fiction 2021
Ivan Ikić
Serbien / Slowenien / Niederlande / Frankreich / Bosnien und Herzegowina 2020
color
123 Minuten
Serbisch
OmeU

Screenings / Tickets

Filmgast anwesend

Filmgast anwesend


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Drehbuch Ivan Ikić
Kamera Miloš Jaćimović
Schnitt Dragan von Petrovic
Ton/Sounddesign Aleksandar Perović
Mit Marijana Novakov, Tijana Marković, Valentino Zenuni, Milica Đinđić, Saša Strugar, Marusa Majer, Goran Bogdan
Produzent*innen Milan Stojanović, Marija Stojanović, Miha Černec, Derk-Jan Warrink, Koji Nelissen, Adis Đapo, Amra Bakšić Čamo, Antoine Simkine
Produktion
Sense Production, Kepler Film, Tramal Films, SCCA/Pro.ba, Les Films d’Antoine
Weltvertrieb
Heretic Outreach
Österreichpremiere
Weltpremiere
Venice International Film Festival 2020