Paris Calligrammes

 
„Ich brauchte keine Uhr, denn alle Tageszeiten hatten ihre spezifischen Geräusche.“ Der Blick, den Ottinger auf ihre jungen Jahre im Paris der Sechziger zurückwirft, lässt so viel mehr als eine Individualerinnerung entstehen. Aus Neuem, Archivmaterial, Filmszenen, Musik und ihrer Stimme flechtet sie eine detailverliebte, flirrende Chronik, die ebenso schonungslos den (tödlichen) Umgang der Liebesstadt mit algerischen Migrant*innen beleuchtet, wie sie faszinierend in den kulturellen Aufruhr und die künstlerische Tiefe des Jahrzehnts eintaucht. Dreh- und Angelpunkt: das deutsche Antiquariat „Librairie Calligrammes“. (Jakob Dibold)

Fifty years on, is it possible to make a film from the perspective of the young artist that you once were – or wanted to become? This is the question that artist and filmmaker Ulrike Ottinger asks herself at the start of her journey through the cultural life of 1960s Paris. Ottinger captures the atmosphere and spirit of a turbulent period in this collage of archive material and fragments from feature films and home movies. We see images of chain-smoking, pastis-sipping artists at Café de Flore, as well as the less romantic aspects of the zeitgeist: racism and colonialism. (IDFA)

European Panorama Documentary 2021
Ulrike Ottinger
Deutschland / Frankreich 2019
color & black and white
129 Minuten
Deutsch / Französisch / Englisch
Ome&dU

Screenings / Tickets

Filmgast anwesend


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Drehbuch Ulrike Ottinger
Kamera Ulrike Ottinger
Schnitt Anette Fleming
Ton/Sounddesign Timothée Alazraki, Detlef Schitto
Produzent*innen Thomas Kufus, Kornelia Theune, Pierre-Olivier Bardet, Gérald Collas
Produktion
zero one film, Idéale Audience, INA - Institut national de l'audiovisuel, ZDF/3sat
Weltvertrieb
Lightdox
Österreichpremiere
Verleih in Österreich
Real Fiction
Weltpremiere
Berlinale 2020
In Kooperation mit Österreichisches Filmmuseum und Diagonale.