Shiza

Schizo

 
Kasachstan in den 90er-Jahren: postkommunistisch, präkapitalistisch; eine leere, negative Landschaft. Die Stromleitungen sind tot und werden als Altmetall wieder verwertet. Selbst die bewohnten Häuser sehen mehr als verlassen aus. Das Gesicht des 15-jährigen Mustafa, genannt Schizo, ist genau so leer wie die rurale Landschaft. Vom Freund seiner Mutter, einem lokalen Mafiamacho, erhält er den Auftrag, Boxer für illegale Wettkämpfe zu rekrutieren. Diese von Kameramann Hasanbek Kydyraliyev mit der Handkamera als ein expressionistischer Tanz aus Licht, Schlägen, verschwommenen Gesichtern und Dunkelheit gefilmten Kämpfe verknüpfen Mustafas Schicksal mit dem eines sterbenden Boxers, der ihm sein letztes Geld übergibt und ihn bittet, für seine Frau zu sorgen.

Sakura, a low-level cog in the local Mafia brigade, drafts Schizo to scour the town's gathering point for unemployed men to find any assorted machos willing to participate in illegal bare-knuckled boxing fights. These matches connect the 15-year-old to a dying boxer who asks him to give the man's love - and money - to his soon-to-be widow (played by Olga Landina, looking startlingly like a Central Asian Sissy Spacek). (Jason Sanders)

Competition Fiction 2005
Guka Omarova
Kasachstan / Russland / Frankreich / Deutschland 2004
color
86 Minuten
OmeU
Drehbuch Guka Omarova, Sergei Bodrov
Kamera Hasanbek Kydyraliyev
Schnitt Ivan Lebedev
Musik SIG (Siegfried)
Mit Olzhas Nusuppaev, Olga Landina, Eduard Tabischev, Viktor Soukhorukov, Kanagat Nurtay, Gulnara Jeralieva
Produktion
Kinokompanjia STV Kamennoostrovskij, d. 10 197101 Sankt Petersburg Russland T +7 812 326 83 30 F +7 812 284 58 17 mask@ctb.ru www.ctb.ru