Zum Inhalt Zum Hauptmenü

SHUT UP AND PLAY THE PIANO

SHUT UP AND PLAY THE PIANO

"One of these days I will shut up and play the piano" heißt es in dem Song, der zum Titel des Porträts des eklektischen Musikers Chilly Gonzales wurde. Und tatsächlich erfand sich der Kanadier am Klavier neu, nachdem er als Elektro-Rapper Karriere gemacht hatte. Ein Gespräch mit Schriftstellerin Sibylle Berg zieht sich als roter Faden durch den Film. Philipp Jedicke verbindet in seinem Regiedebüt Archivmaterial und Interviews mit WeggefährtInnen wie Peaches, Leslie Feist und Jarvis Cocker mit inszenierten Szenen. Kombiniert mit den energiegeladenen Auftritten von Gonzales gibt es einen Entertainer zu entdecken, der immer aufs Neue zu überraschen weiß.

Philipp Jedicke
Born in Kehl, Germany, in 1977, he has lived in Canada and France and is currently based in Cologne. He works as a freelance journalist and post-production manager for various television stations, film production companies, newspapers, magazines and websites. Focusing mainly on music and culture, his work has been featured on TV channels including WDR, ARTE, Deutsche Welle, SWR as well as in the Süddeutsche Zeitung.

Film Selection: Shut Up and Play the Piano (2018, doc)

European Panorama Documentary

Philipp Jedicke

Deutschland / Großbritannien 2018
DCP /color
82 Minuten
Englisch / Französisch / Deutsch
OmeU

Drehbuch
Kamera
Marcus Winterbauer, Marcel Kolvenbach

Schnitt
Henk Drees, Carina Mergens
Ton
Ralf Weber
Musik
Chilly Gonzalez
Mit
Chilly Gonzales, Peaches, Leslie Feist, Sibylle Berg, Jarvis Cocker, Kaiser Quartett, Joe Flory, Adam Traynor, Paul PM aka Mr. Maloke (Puppetmastaz), Raik Hölzel, Raz Ohara
ProduzentInnen
Stephan Holl, Antoinette Köster, Chilly Gonzales, Melinda Cody

Trailer

Produktion

Rapid Eye Movies, Gentle Thread
Weltvertrieb

Charades

Rechte Österreich / Austrian Rights
Stadtkino

Weltpremiere / World Premiere
Berlinale 2018

Premierenstatus / Premiere Status
Austrian Premiere