Svobodnoe Plavanie

Free Floating

 
Das Tagebuch eines Gelegenheitsarbeiters. Nachdem die örtliche Fabrik schliessen musste, begibt sich der 20jährige Lyonya auf Jobsuche, versucht sich als Schuhverkäufer, bewirbt sich als Maurer und endet als Arbeiter auf einer bizarren Straßenbaustelle. Eine Coming-of-age-Geschichte abseits aller Selbstverwirklichungsszenarien, in der selbst die große Jugendliebe vom existenzialistischen Höhepunkt zum undankbaren Flirt wird. Notizen aus einer zeitlosen Landschaft, verdichtet zum Porträt einer Provinz, in der Leere mit Lakonie und Hoffnungslosigkeit mit Pragmatismus kompensiert werden, und die Kamera in der Weite der baumbestandenen Ebenen nach verlorenen Träumen sucht. (Bernd Buder)

“Set in an unnamed town, but shot mainly in the small Volga towns of Kashin and Myshkin, Free Floating is sensitive both to the recent history and to the enduring values of this part of Russia. ... The town is shown as mired in the Soviet past, untouched by the giddy possibilities introduced by contemporary Russian capitalism. The old sources of employment are passing and not being replaced. ... So it is understandable that this town is also a place that Lyonya is eager to leave, from his unsuccessful early job as a plasterer, which he warns his mother will take him “daleko”, far away, to his final, fantastical journey down the Volga.” [Julian Graffy, in: Kinokultura; http://www.kinokultura.com/2007/15r-freefloat.shtml]

Director's Biography
Boris Khlebnikov, geboren am 28. August 1972 in Moskau. Studierte zwei Jahre Biologie, bevor er an der Moskauer Filmhochschule VGIK ein Studium der Filmtheorie begann, das er 1997 abschloss. Im selben Jahr entstand, gemeinsam mit Alexei Popogrebsky, der zweiminütige Dokumentarfilm Mimokhod (Passing By,1997). Nach dem internationalen Erfolg von Koktebel (2003) gründete er zusammen mit Popogrebsky und Borisevich die Filmproduktion „Koktebel Film“ und setzte seine Laufbahn als Regisseur mit der Solo-Arbeit Svobodnoe plavanie (2006) fort. Vor kurzem steuerte er die Episode Infamy zu dem Omnibusfilm Korotkoe zamykanie (2009; Premiere Venedig 2009) bei, in dem fünf international bekannte junge russische Filmemacher über das Thema „Liebe“ reflektieren. Im Fokus von Khlebnikovs Beitrag steht das ambivalente Verhältnis eines jungen Journalisten, der in einer heruntergewirtschafteten Plattenbausiedlung arbeitet, zu seiner Nachbarin. Filmografie als Regisseur: Mimokhod (Passing By, mit Alexei Popogrebsky; Dok 1997), Xitraja Ljaguška (Tricky Frog, mit Alexei Popogrebsky; KF, 2000), Koktebel (Roads to Koktebel, mit Alexei Popogrebsky; 2003), Svobodnoe Plavanie (Free Floating, 2006), Ujekhal (He‘s Gone, Dok, 2007), Sumashedshaya pomoshch (Help Gone Mad, 2008), Korotkoe zamykanie (Crush, Episodenfilm; 2009)
Tribute 2010
Boris Khlebnikov
Russland 2006
color
105 Minuten
OmeU
Drehbuch Aleksandr Rodionov
Kamera Shandor Berkeshi
Schnitt Ivan Lebedev
Mit Aleksandr Yatsenko, Daria Yekamasova, Eugene Syty, Pyotr Zaychenko
Produktion
Koktebel Film Company Chuksin Tupik 5-36 127206 Moskau Russland T +7 926 562 6477 F +7 495 984 2098 p.d.s@mail.ru www.koktebelfilm.ru