Zum Inhalt Zum Hauptmenü

THE HOLE IN THE GROUND

THE HOLE IN THE GROUND

Sarah und ihr kleiner Sohn ziehen in ein altes Haus am irischen Land. Unweit davon, in einem finsteren Wald, klafft ein gewaltiges Sinkloch, das unablässig Grund und Boden unter die Erde zieht. Eines Abends verschwindet der Bub zwischen den Bäumen und taucht erst Stunden später wieder auf, allerdings komplett wesensverändert. Es dauert nicht lang, bis Sarah erste Zweifel kommen, ob das Kind in ihrem Haus tatsächlich ihr Sohn ist. Lee Cronins Spielfilm-Debüt ist ein eleganter, abgründiger Horrorthriller, gebaut um einen Riss (oder: ein Sinkloch) im Realitäts-Gewebe, gestützt von famosen Darstellern und einem Gänsehaut-Score. (Markus Keuschnigg)

Lee Cronin
Lee Cronin grew up in a seaside village in Ireland. He considered being a fisherman, a clown, and a ghostbuster. He realized storytelling ticked all three boxes. His film ”Ghost Train” won the Méliès d'Argent for best European fantastic short. He is always casting his net, seeking out mysteries, fables, and tall tales. “The Hole in the Ground” is his feature debut.

Film Selection: The Hole in the Ground (2019) - Ghost Train (2013, short) - Billy & Chuck (2011, short) - Through the Night (2010, short) - Wilbur & Anto (2004, short) 

Nachtsicht / Night Sight

Lee Cronin

Ireland / Belgien / Finnland 2018
90 Minuten
Englisch
OmdU

Drehbuch
Kamera
Tom Comerford
Schnitt
Colin Campbell
Ton
Quentin Collette, Jeroen Truijens, Philippe Charbonnel
Musik
Stephen McKeon
Mit
Seána Kerslake, James Quinn Markey, James Cosmo, Kati Outinen, Simone Kirby, Steve Wall
ProduzentInnen
John Keville, Conor Barry, Benoît Roland, Ulla Simonen

Trailer
Website

Produktion

Savage Productions, Wrong Men, made
Weltvertrieb

Bankside Films

Austrian Rights:
Filmladen

Weltpremiere / World Premiere
Sundance Film Festival 2019

Premierenstatus / Premiere Status
Austrian Premiere