Toldot Ha’Menutzachim

Tales of the Defeated

 
1945. Von der Familie Schwarz aus Vilnius haben nur Bruder und Schwester das Konzentrationslager überlebt. Die Großmutter der Filmemacherin wartet nach dem Holocaust auf ihren Bruder – doch vergeblich. Sie wandert nach Palästina aus und gründet eine große Familie. Die Regisseurin folgt den Entscheidungen der Geschwister und findet sich so auf einer Reise zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Israel und Ostdeutschland, zwischen Opfern und Tätern des Holocaust wieder.

A missed meeting in 1945 splits a family into two. The director’s grandmother decides to drift away from the place of her catastrophe to a new Jewish state while her brother Feiv‘ke chooses to change his name and stay in the place where he once was a prisoner. Following the choices made by a brother and sister, the director finds herself on a journey between Israel and Eastern Germany, between past and present, victims and victimizers. Which questions can be answered after their death, 63 years after that missed meeting?

Director's Biography
Yael Reuveny, geboren und aufgewachsen in Israel, ab 2000 Studium an der Sam Spiegel Film & Television School. Produktion mehrerer auf internationalen Festivals gezeigter Filme, darunter auch ihr Abschlussfilm Kleine Miriam’l. Seit 2005 lebt sie in Deutschland. Regie und Produktion einiger Dokumentarfilme für das Jüdische Museum Berlin.

Filme (Auswahl): Kleine Miriam’l (2005), Toldot Ha’Menutzachim (2009). Preise (Auswahl): The Anat Pirchi Award for Best Short Documentary: The Jerusalem International Film Festival, IL 2009; Special Mention: Docencourts - Lyon Film Festival, FR 2010
Specials 2011
Yael Reuveny
Israel 2009
31 Minuten
OmeU