Trinadtsat

The Thirteen

 
Der Heroismus in Romms Trinadtsat ist von der leisen Art: Es werden keine Wunden gezeigt, keine Schreie sind zu hören. Dieses unaufdringliche Pathos ist sehr ungewöhnlich für das sowietische Kino in den 1930er Jahren und hat dem Film seine Frische und zeitlosen Reiz gesichert. Der Kommandant Ivan Zhuravlev ist mit zehn ehrenhaft aus der Armee ausgeschiedenen Männern in Richtung Stadt unterwegs. Auf dem Weg dorthin finden sie eines von Shirmat Khans gut versteckten Waffenlagern und beschließen, noch einmal die Stellung zu halten, bis die Truppen der Roten Armee aufschließen.

Red Army commander Ivan Zhuravlev accompanies ten honourably discharged soldiers on their way to the city. In the middle of the Karakum Desert they stumble upon a hidden well located near an ancient tomb. They also find brand-new weapons belonging to Shirmat Khan and his anti-Bolshevik bandits, the so-called ‚basmachi‘. Zhuravlev gives orders to wait for Shirmat Khan and fight him until regular Red Army troops arrive. The Thirteen is one of the most remarkable Civil War thrillers in Soviet cinema. Dedicated to the 20th anniversary of the founding of the Red Army, its story was inspired by John Ford’s The Lost Patrol (1934). The film’s well-paced adventure plot and psychological plausibility meet the highest international standards. (Peter Rollberg; Adapted from Directory of World Cinema: Russia, with the kind permission of Intellect Books)

Director's Biography
Mikhail Romm, 1901-1971, Russland. Arbeitete als Bildhauer und diente in der Roten Armee. Ab 1928 begann er sich dem Film zuzuwenden. Er unterrichtete bekannte Regisseure, wie zum Beispiel Andrei Tarkovsky und Nikita Mikhalkov. Sein bekanntester Film ist Mechta (Dream, 1941).

Filme (Auswahl): Boule de Suif (1934), The Thirteen (1936), Lenin in October (1937), Mechta (Dream, 1941), The Russian Question (1948), Admiral Ushakov (1953), Nine Days in One Year (1962)
Specials 2011
Mikhail Romm
UdSSR 1936
black & white
87 Minuten
OmeU
Drehbuch Iosif Prut, Mikhail Romm
Kamera Boris Volchek
Schnitt Tatyana Likhachyova
Musik Anatoly Aleksandrov
Mit Ivan Novoseltsev, Elena Kuzmina, Aleksandr Chistyakov, Andrei Fait