Ultraviolette et le gang des cracheuses de sang

Ultraviolette and the Blood-Spitters Gang

Hinter dem mysteriösen Titel versteckt sich eine zarte Annäherung an die Beziehung von Emma, der Großmutter des Regisseurs Ende der 1920er-Jahre. Emma und Marcelle lernten sich in der Schule kennen. Nach einer geheimen Liebesbeziehung musste Marcelle mit Tuberkulose in ein Sanatorium eingeliefert werden, wo sie leidenschaftliche Briefe an ihre Geliebte schreibt, die sich langsam aus ihrem Leben entfernt. Marcelle findet neue Freundinnen (die titelgebende Blut spuckende Gang), doch die damals lebensgefährliche Krankheit bedroht die neue Idylle. Auszüge aus den poetischen Originalbriefen, Archivaufnahmen und Avantgardefilmausschnitte sorgen für eine stimmige Zeitreise. (Günter Pscheider)

After the death of his grandmother Emma, Robin Hunzinger and his mother Claudie find a carefully preserved collection of letters which Emma received from a girl called Marcelle. In the 1920s, Emma and Marcelle met at school in Dijon. Secretly, love blossomed between the two teenage girls, but after two years they parted ways. Marcelle developed tuberculosis and was admitted to a sanatorium, where her letters to Emma became increasingly fervent and desperate, and her rebellious behavior aroused the attentions of three other seriously ill young women. Complementing the sparse photographs of the women, Hunzinger combines archive footage, avant-garde films, and music to create a sensuous, poetic atmosphere. (IDFA)

Filme - Auswahl
Ultraviolette and the Blood-Spitters Gang (2021, doc) - Le recours aux forêts (the forest passage, 2019, doc) - L’homme qui voulait savoir (2018, mid-length doc) - Inventaire avant disparition (Before you go, 2016, mid-length doc) - Vers la forêt de nuages (To the forest of clouds, 2015, doc)
European Panorama Documentary 2022
Robin Hunzinger
Frankreich 2021
color & black and white
74 Minuten
Französisch
OmeU

Screenings / Tickets


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Drehbuch Claudie Hunzinger, Robin Hunzinger
Kamera Gautier Gumpper
Schnitt Benoît Quinon
Ton/Sounddesign Marc Namblard
Musik Siegfried Canto
Produzent*innen Milana Christitch
Produktion
Ana Films
Weltvertrieb
Lightdox
Österreichpremiere
Weltpremiere
IDFA 2021