Une histoire d’amour et de désir

A Tale of Love and Desire

Ahmed, ein in sich gekehrter Student, macht an der Uni in Paris Bekanntschaft mit der literaturbegeisterten Tunesierin Farah. Als der Literaturkurs die beiden in die Welt der erotischen Gedichte führt, beginnt in Ahmed ein sexuelles und kulturelles Erwachen. Der 18-Jährige entdeckt neue Seiten seiner algerischen Abstammung und wird gleichzeitig von Farah und ihrer Offenheit angezogen. Auf der Suche nach Identität und Intimität navigiert Ahmed durch ein Gewirr von Widerstehen, Verstehen und Verlangen, das immer wieder zur selben Antwort führt: Farah, Farah, Farah ... (Oliver Parsch, YAAAS! Young Programmer)

When Farah and Ahmed meet for the first time at the Sorbonne, there is an immediate spark. A literature course on erotic Arabic poetry brings the Tunisian, who has just arrived in Paris, and the Algerian-French secondo closer together. But during their first night together, it becomes apparent that Farah's free-spiritedness and willingness to experiment is at odds with Ahmed's conservative notion of corporeal purity. Overwhelmed by the situation, Ahmed tries to suppress his desire. Using sensual images, director Leyla Bouzid explores various "Arab" notions of sexuality, as well as the complex interstices of love and sex. (Zurich Film Festival)

Filme - Auswahl
Une histoire d’amour et de désir (A Tale of Love and Desire, 2021) - À peine j'ouvre les yeux (As I Open My Eyes, 2015) - Zakaria (2013, short) - Gamine (2013, short)
YAAAS! Competition 2022
Leyla Bouzid
Frankreich 2021
color
103 Minuten
Französisch / Arabisch
OmdU

Screenings / Tickets


Zum Kauf von Tickets klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin.
Drehbuch Leyla Bouzid
Kamera Sébastien Goepfert
Schnitt Lilian Corbeille
Ton/Sounddesign Nassim El Mounabbih, Antoine Baudouin, Niels Barletta
Musik Lucas Gaudin
Mit Sami Outalbali, Zbeida Belhajamor, Diong-Kéba Tacu, Aurélia Petit
Produzent*innen Sandra da Fonseca
Produktion
Blue Monday Productions, arte France Cinéma
Weltvertrieb
Pyramide International
Österreichpremiere
Weltpremiere
Cannes Film Festival 2021