Zum Inhalt Zum Hauptmenü

ZENTRALFLUGHAFEN THF / Central Airport THF

ZENTRALFLUGHAFEN THF / Central Airport THF

Der Flughafen Tempelhof in Berlin – das größte Baudenkmal Europas – steht für die monumentale Selbstinszenierung der Nationalsozialisten, ist aber durch die Luftbrücke von 1948/49 auch Symbol der Freiheit. Seit Herbst 2015 dienen einige Hangars als Flüchtlingsnotunterkunft. Der Syrer Ibrahim und der Iraker Qutaiba träumen mit mehr als 2000 Geflüchteten davon, endlich anzukommen. Voller Hoffnung bereiten sie sich mit ÜbersetzerInnen, ÄrztInnen, SprachlehrerInnen und JobvermittlerInnen auf ein neues Zuhause in Deutschland vor. Zentralflughafen THF ist das Porträt einer Stadt in einer Stadt – und zugleich eines von Europa zwischen Utopie und Krise. (Berlinale)

Karim Aïnouz
Born in Fortaleza, Brazil in 1966, he studied architecture in Brasilia and film at New York University. He was assistant director to Todd Haynes, worked on over 20 films as an editor and has been directing his own films since 1992. In 2014 his film “Praia do Futuro” screened in the Berlinale Competition, and he was one of the directors of Cathedrals of Culture (also 2014). 

Films Selection: Zentralflughafen THF (Central Airport THF, 2018, doc) — Praia do Futuro (Futuro Beach, 2014, short) — Kathedralen der Kultur (Cathedrals of Culture, 2014, co-direction, doc) — Sunny Lane (2011, short doc) — Viajo Porque Preciso, Volto Porque te Amo (I Travel Because I Have to, I Come Back Because I Love You, 2009) — O Céu de Suely (Suely in the Sky, 2006) 

Competition Documentary

Karim Aïnouz

Deutschland / Frankreich / Brasilien 2018
DCP / color
97 Minuten
Arabisch / Englisch / Deutsch / Russisch
OmeU

Kamera
Juan Sarmiento G.
Schnitt
Felix von Boehm
Ton
Moritz Springer
Musik
Benedikt Schiefer
ProduzentInnen
Felix von Boehm

Trailer

Produktion

Lupa Film, Les Films d’Ici, Mar Filmes, Canal Brazil, Cinema Inflamavel
Weltvertrieb

Luxbox Films

Weltpremiere / World Premiere
Berlinale 2018

Premierenstatus / Premier Status
Austrian Premiere