Zum Inhalt Zum Hauptmenü

CROSSING EUROPE 2021 wird auf Juni verschoben

CROSSING EUROPE 2021 wird angesichts der Pandemie nicht wie geplant von 21. bis 26. April 2021 stattfinden. Stattdessen wird die 18. Festivalausgabe auf 1. bis 6. Juni 2021 verschoben. Für den neuen Festivalzeitraum ist ein physisches Event in gewohnter Größe mit einem zusätzlichen Online-Angebot geplant. Festivalleiterin Christine Dollhofer begründet diesen Schritt mit dem Wunsch nach physischen Begegnungsmöglichkeiten, diese seien Ende April aufgrund der vorherzusehenden Entwicklung der Covid-19-Pandemie wohl noch nicht im gewünschten Ausmaß möglich. Zudem soll die Verschiebung ein Signal in Richtung Neustart der Filmfestivals in Österreich setzen und die Gesundheit von Publikum wie Festivalteam schützen.

Seit längerem beobachtet das CROSSING EUROPE-Festivalteam die Covid-19-Situation und prüft die Durchführbarkeit des Festivals Ende April 2021. Selbst wenn sich die Situation zum Frühlingsbeginn etwas entspannen würde, wäre es aus Gründen der Gesundheitsprävention sowie fehlender Planungssicherheit nicht zu verantworten, CROSSING EUROPE zum ursprünglich angesetzten Termin stattfinden zu lassen. Nach einer umfassenden Bewertung der momentanen Situation sowie der epidemiologischen Vorhersagen für das kommende Frühjahr ist eine Verschiebung des Festivals notwendig geworden. So wurde in Absprache mit Fördergebern und Veranstaltungspartnern sowie in intensiver Abstimmung mit anderen österreichischen Filmfestivals (insbesondere mit der Diagonale – Festival des österreichischen Films und dem Vienna Shorts Film Festival) und Kulturveranstaltern in Linz und Oberösterreich der neue Festivaltermin mit 1. bis 6. Juni 2021 festgesetzt.

Warum ein Juni-Termin?

Aus heutiger Sicht scheint es im Juni eher möglich zu sein, unserem Publikum einen unkomplizierten Festivalbesuch in gewohnter Qualität und annähernd gleichem Umfang unter Berücksichtigung aller notwendigen Hygiene-, Sicherheits- und Zugangsregelungen zu bieten. CROSSING EUROPE und das Linzer Publikum sind eng miteinander verbunden, Filmgespräche und Austausch mit Filmschaffenden sind seit Anbeginn Teil der DNA des Festivals, was jedoch im April möglicherweise durch Reiseeinschränkungen und restriktive Auflagen für den Veranstaltungsbereich schwierig werden könnte. Wir hegen die Hoffnung, dass im Juni das langersehnte Gemeinschaftserlebnis von Kino wieder möglich sein wird – wenn auch Pandemie-bedingt noch andere Spielregeln im Kino gelten werden als wir es gewohnt sind.

Weiters muss auch dem derzeit herrschenden Ausnahmezustand in Österreich Rechnung getragen werden, da der verlängerte Lockdown die Festivalvorbereitungen auf verschiedenen Ebenen erschwert. Mit der Wahl der ersten Juniwoche wollen wir zudem Terminkollisionen mit anderen Filmveranstaltungen in Österreich – so weit als möglich – vermeiden. Die zeitliche Nähe zur Diagonale werden wir gemeinsam mit dem Diagonale-Team proaktiv für Synergien nutzen, Details dazu werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht. 

FAQ - Verschiebung

Auf unserer Website unter FAQ zur Festivalverschiebung finden sich Details und zusätzliche Informationen den neuen Festivaltermin betreffend. Wir werden versuchen, alle Anfragen so schnell wie möglich zu bearbeiten.

Zusätzliche Spielstätte und weitere Adaptierungen

Die Festivalplanung für CROSSING EUROPE 2021 umfasst das Mitdenken möglicher Eventualitäten, die auch Anpassungen der Festivalstruktur oder in Bezug auf die Größe der Veranstaltungen mit sich bringen können, zudem wurde bereits mit der Ausarbeitung eines stimmigen Covid-19-Präventionskonzepts begonnen, abgestimmt auf die aktuelle Situation.

Im Zuge der Planung der 18. Festivalausgabe konnte ein neuer Veranstaltungspartner gewonnen werden: Mit dem CENTRAL (www.centrallinz.at), das im wahrsten Sinne des Wortes mit nur fünf Gehminuten Entfernung vom Festivalzentrum mitten im Linzer Stadtzentrum liegt, wird 2021 eine zusätzliche Spielstätte für Filmvorführungen und Talks zur Verfügung stehen. Diese Erweiterung ist notwendig geworden, da zum Festivalzeitpunkt nicht mit der vollen Sitzplatzkapazität in unseren angestammten Festivalkinos gerechnet werden kann (Stichwort: schachbrettartige Sitzordnung).

Darüber hinaus wird bereits intensiv an weiteren Adaptierungen gearbeitet: u.a. Ausbau des Online-Ticketings, zeitliche „Entzerrung“ des Spielplans (d.h. größere Time-Slots zwischen den einzelnen Filmen), Zuschaltung internationaler Gäste und Live-Streams ausgewählter Festivalevents, Streamingangebot ausgewählter Festivalfilme im Anschluss an das Festival (ähnlich dem VoD-Angebot von 2020), die Gestaltung des OK-Platzes als „Open-Air-Begegnungszone“ im Rahmen des im Juni Erlaubten und möglicherweise das Angebot an stationären Covid-19-Testungen.

Trotz Terminverschiebung darf sich das CROSSING EUROPE-Festivalpublikum auf ein reichhaltiges und vielgestaltiges Programm im Juni 2021 freuen. Unser Ziel ist es, im kommenden Frühsommer erneut anspruchsvolles europäisches Filmschaffen niederschwellig zu präsentieren und die Möglichkeit zum direkten Austausch mit hoffentlich anwesenden Filmschaffenden aus dem In- und Ausland anzubieten. Selbstredend steht über allen Programmteilen und geplanten CROSSING EUROPE-Festivalaktivitäten die Einhaltung aller zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Vorgaben zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie.