Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Programm 2020: Das wär’s gewesen!

Monatelang wurde intensiv am diesjährigen Festivalprogramm gearbeitet. Viele Arbeitsstunden und nicht weniger viel Enthusiasmus flossen in die Programmgestaltung ein. Darum stellen wir ab heute das geplante Komplettprogramm für 2020 zu Dokumentationszwecken online (HIER).

Lebendig, kreativ, weltoffen, vielsprachig, kritisch und divers hätte sich der diesjährige Festivaljahrgang präsentiert. Auch im 17. Jahr hat sich CROSSING EUROPE der Idee verschrieben, anspruchsvolles europäisches Filmschaffen niederschwellig zu präsentieren und die Möglichkeit zum direkten Austausch mit anwesenden Filmschaffenden aus ganz Europa zu ermöglichen – fix angesagt waren neben 140 weiteren Filmgästen u.a. Regielegende und Oscar-Preisträger Costa-Gavras, Medienkunstpionierin VALIE EXPORT und der BAFTA-Preisträger Mark Jenkin.

Neben den vier Wettbewerbssektionen (Competition Fiction, Competition Documentary, Competition Local Artists und YAAAS! Competition) sind auch die seit Jahren etablierten Schienen Arbeitswelten („Under Pressure“), European Panorama Fiction & Documentary (Highlights der aktuellen Festivalsaison) und Nachtsicht (erneut dem Fantastischen Film verpflichtet) Teil der Programmstruktur.

Weiters noch die Reihe Architektur & Gesellschaft („Mobilität Macht Raum“) und die 2020 zum sechsten Mal präsentierte Schiene Cinema Next Europe („Fun Time!“). Nicht zu vergessen das Tribute (VALIE EXPORT, AT) – das jedes Jahr innovativen europäischen Filmkünstler*innen gewidmet ist – und das Spotlight, mit dem Fokus auf die Arbeit einer ausgewählten europäischen Filmpersönlichkeit (Mark Jenkin, GB). Mit der YAAAS! Jugendschiene hätte CROSSING EUROPE bereits zum zweiten Mal ein ganzheitliches Angebot für Filmvermittlung, Erwerb von Medienkompetenz und DIY-Videoproduktion präsentiert.

Im offiziellen Programm 2020 hätten die internationalen Festivalgäste und das heimische Kinopublikum insgesamt 157 ausgewählte Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus 47 verschiedenen Ländern erwartet – insgesamt 97 Premieren (13 Weltpremieren, 2 internationale Premiere und 82 Österreich-Premieren). Davon wurden – ganz im Sinne eines ausgewogenen Gender-Programmings – etwas mehr als die Hälfte (55,41 %), nämlich 87 Arbeiten, von Frauen (mit)inszeniert.  
Der Festivaljahrgang 2020, also die 17. Festivalausgabe, hätte insgesamt 178 Filmprogrammplätze und 23 Rahmenprogramme. Insgesamt 50 Produktionen wären bei Follow-Up-Screenings in ganz Österreich im Mai und Juni zur Aufführung gekommen. Und in den vier Wettbewerbssektionen wären 2020 Geld- und Sachpreise im Wert von rund € 30.000,- vergeben worden.

Abschließend sind noch drei neu gestaltete Programmelemente hervorzuheben, die die 2020-Festivalausgabe auf verschiedenen Ebenen bereichert hätten. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Mitgliedschaft Österreichs in der EU wurden unter dem Label „25 Views of Europe“ 25 Filme versammelt, die stellvertretend für die Vielgestaltigkeit des filmischen Outputs der Europäischen Union stehen (Details HIER). Geplant war weiters eine Intensivierung der sogenannten Nachspiele: Im Rahmen von „Crossing Europe goes…“ wären insgesamt 50 Filme des Festivalprogramms in elf Locations in sieben österreichischen Städten zur Aufführungen gekommen (Details HIER). Zudem wurde CROSSING EUROPE dieses Jahr vom Klimabündnis Österreich als GreenEvent OÖ zertifiziert, was nur durch die Zusammenarbeit mit ausgewählten Sponsoring- und Veranstaltungspartnern möglich war und für das Publikum nachhaltigen und klimafreundlichen Filmgenuss bedeutet hätte (Details HIER).