Zum Inhalt Zum Hauptmenü

CROSSOVER

Seit Anbeginn ist das OK als Centrum für Gegenwartskunst ein wichtiger Veranstaltungspartner und Impulsgeber für das Crossing Europe Filmfestival. Nicht nur räumlich – mit dem OÖ Kulturquartier als Festivalzentrum – sondern auch durch die inhaltliche Zusammenarbeit ergibt sich ein lebendiger „bildgebender“ Dialog. Auch heuer bringt sich das OK als Ausstellungshaus wieder mit eigenen Projekten im Crossover zwischen Film und Bildender Kunst ein.

In den 2018 dazu gewonnen Räumen der kulturtankstelle in der Dametzstraße gibt das OK im OÖ Kulturquartier experimentellen, prozesshaften Projekten Raum und zeigt zum Festival 2019 die Forschungsinstallation urbane StreuObstWiese von Ton Matton (NL/AT).

Im OK selbst wird die Einzelausstellung STANDING, WAITING (2007/2019) der renommierten österreichischen Fotografin Elfie Semotan präsentiert, eine Eigenproduktion für ein Vorläuferprojekt des bekannten Publikumsformats „Höhenrausch“.


OK | ELFIE SEMOTAN (AT/US) STANDING, WAITING, 2007/2019

2007 produzierte die renommierte Mode-fotografin Elfie Semotan die Porträtserie STANDING, WAITING für die OK-Ausstellung SCHAURAUSCH, die als Vorläuferprojekt von „Linz09“ Kunst in die Schaufenster, Geschäfte und Passagen von Linz brachte.

Dafür lichtete Semotan 24 ausgewählte VerkäuferInnen aus Linzer Geschäften ab und präsentierte sie auf zwei Meter hohen Leuchtkästen in der leer stehenden Passage des Casino Linz. Die VerkäuferInnen sollten dabei nicht als amateurhafte (Werbe-)Models, sondern vielmehr als „urbane Menschen“ gezeigt werden, so die Künstlerin.

Zwölf Jahre später reinszeniert das OK eine Auswahl von zwölf Fotografien der STANDING, WAITING-Serie anlässlich der Premiere des Films Elfie Semotan, Photographer bei Crossing Europe. Elfie Semotans Hommage an die VerkäuferInnen der Stadt begleitet die Festivalgäste nun auf dem Weg zum Kinosaal im 1. Obergeschoss.

Elfie Semotan, geboren 1941 in Wels, Österreich, beginnt ihre Karriere als Fotografin in den 1960er-Jahren in Wien und wird mit ihren Aufnahmen für Werbekampagnen und Zeitschriften international erfolgreich. In den 1990er-Jahren pendelt sie zwischen New York und Wien, fotografiert für Zeitschriften wie Vogue, Elle, Harper’s Bazaar, The New Yorker und präsentiert ihre Arbeiten zunehmend auch in Ausstellungen. Heute lebt sie in New York, Wien und in Jennersdorf.

 

AUSSTELLUNGSZEITEN: 

25. - 30.4., täglich von 10:00 bis 19:30 Uhr
OK Marktplatz, 1. Stock
OÖ Kulturquartier 


kulturtankstelle im OÖ Kulturquartier

Das Coop-Lab des OÖ Kulturquartiers und der Kunstuniversität Linz

Vor einigen Jahren stoppten die Autos kurz an der Zapfsäule der Tank- stelle an der Rückseite der Raiffeisen kunst garage an der stark befahrenen Dametzstraße, mitten in der Stadt Linz. Die FahrerInnen tankten das Auto voll, konsumierten im Tankstellenshop, um dann schnell wieder weiter zu fahren.

Mit der Installation urbane StreuObstWiese von Ton Matton verwandelt sich dieser Ort in eine Walkthrough (FußgängerInnen) oder Drive-In-„Oase“ (FahrradfahrerInnen). Das Tempo wird langsamer, der Verbleib länger. Unter einem schattenspendenden Apfelbaum kann im Shopfenster ein Film angesehen werden und man kann darüber nachdenken, ob diese Obstwiese die Zukunft sein könnte. Ob Apfelbäume nur über einen Tropf mit Dünger, Wasser und Licht versorgt werden können? Ob sie sich an das raue Stadtklima, umgeben von Asphalt, Beton und Feinstaub, anpassen würden?

Im Shopfenster ist der belgische Kurzfilm Floureja von Pablo Heuson (2017) zu sehen und in der Reifenbox wird täglich um 16.00 Uhr Natura urbana. The Brachen of Berlin von Matthew Gandy (2017) gezeigt.

AUSSTELLUNGSZEITEN: 

25. - 30. April, täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr
Eröffnung: Mi, 24.4. – 18.00 Uhr
kulturtankstelle, Linz


CROSSING EUROPE @ ARS ELECTRONICA CENTER

Nach 2009, 2017 und 2018 wird auch heuer die Kooperation zwischen dem renommierten Ars Electronica Center in Linz und Crossing Europe auf filmischer Ebene fortgeführt. Es kommen aktuelle Arbeiten aus dem Crossover-Bereich, an der Schnittstelle Film und Medienkunst, zur Aufführung.

Der Deep Space 8K im Ars Electronica Center dient an einem Nachmittag erneut als Festivalspielstätte, was Crossing Europe um einen zusätzlichen 3-D-fähigen Abspielort erweitert. Auf dem Programm stehen ausgewählte Experimentalfilme aus dem aktuellen Local Artists-Programm mit Wand- und Bodenprojektion, die im wahrsten Sinne des Wortes „zu erleben“ sind und Körperkino par excellence versprechen.

16 mal 9 Meter Wand-, und noch einmal 16 mal 9 Meter Bodenprojektion, Laser- tracking und 3-D-Animationen machen den Deep Space 8K zu einem reizvollen Festivalort. Hier werden Bildwelten in 8K-Auflösung projiziert, die einen vielfältigen Jahresbetrieb ermöglichen. Das Angebot reicht von 3-D-Reisen durch den Weltraum über den Blick in den eigenen Körper bis hin zu interaktiven Spielen. Dabei werden innovative Projekte und aktuelle Themen an der Schnittstelle von Kunst, Technologie, Wissenschaft und Gesellschaft vermittelt.

SAMSTAG, 28. April, 14:00
Ars Electronica Center

Hier geht's zum Programm.