Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Tribute

Mit dem italienischen Regisseur Edoardo Winspeare widmet CROSSING EUROPE das diesjährige TRIBUTE einem Autorenfilmer par excellence, der durch seine jahrzehntelange intensive Beschäftigung mit seiner Heimat, den gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Veränderungen sowie den kulturellen Verschiebungen in Apulien als ein wichtiger Vertreter des italienischen „Neo-Neorealismus“ anzusehen ist.

Geboren ist Edoardo Winspeare 1965 in Klagenfurt, lebt aber seit seiner frühesten Kindheit im süditalienischen Salento. Seine filmische Karriere begann er als Schnittassistent in New York, 1988 wurde er dann an der Hochschule für Film und Fernsehen München angenommen, die auch sein Spielfilmdebüt PIZZICATA mitproduzierte. In seiner nun fast 30-jährigen Karriere schuf Winspeare rund 40 Arbeiten, darunter finden sich neben den sechs Langspielfilmen auch Dokumentarfilme, Kurzfilme und Werbefilme. 1992 war er Mitbegründer der stilprägenden Band Officina Zoé, die für die Wiederbelebung der traditionellen Rhythmen und Tänzen (wie Pizzica und Tarantella) des Salentos sorgte und auch musikalisch in Winspeares Filmen zum Einsatz kommt. Zudem organisiert er auch Kultur-Festivals in seiner Heimatregion und ist im regionalen Landschaftsschutz aktiv.

Im Rahmen der TRIBUTE-Sektion werden seine sechs Langspielfilme präsentiert, darunter auch seine aktuelle Arbeit LA VITA IN COMUNE, die bei den Int. Filmfestspielen von Venedig 2017 Weltpremiere feierte. 

Mehr Informationen HIER.

Weiterlesen