Zum Inhalt Zum Hauptmenü

dok.at | kontroversiell!

Diskussion: Strategien des politischen Dokumentarfilms
Moderation: Sebastian Brameshuber (dok.at)
Filmgäste: Sabine Michel (Montags in Dresden, DE 2017), Marc Eberhardt (Meuthen’s Party, DE 2017)
So 29.4., 14:00 
OK | Deck

kontroversiell!, eine Reihe von dok.at (Interessensgemeinschaft Österreichischer Dokumentarfilm), präsentiert und diskutiert anspruchsvolle internationale Dokumentarfilme, die dank ihrer ungewöhnlichen oder radikalen Inhalte, Positionen, Ästhetik oder Machart für Kontroversen sorgen. kontroversiell! soll die Grenzen und Möglichkeiten des Dokumentarfilms ausloten und zugleich auch einen Raum schaffen, der dazu anregt, über das Kontroversielle im Film nachzudenken und zu debattieren.  

Wen gilt es mit politischen Dokumentarfilmen zu erreichen und welche filmästhetischen Strategien kommen dabei zum Einsatz?

Für “Montags in Dresden” kehrt die Regisseurin nach Jahren der Abwesenheit vorübergehend in ihre Heimatstadt zurück, um sich in einer bewußt subjektivierten filmischen Form und mit dem Vorsatz der Unvoreingenommenheit dem Phänomen PEGIDA über Protagonist_innen, die sich dieser Bewegung zugehörig fühlen, anzunähern. Gegen Ende des Films distanziert sich die Filmemacherin; zwar nicht unmittelbar von den Protagonist_innen ihres Films, aber von den Ideen, für die sie stehen. Ein filmischer Drahtseilakt zwischen Nähe und Distanz, der die im Gefühl der eigenen Ausgrenzung schwelgende “schweigende Mehrheit” ein wenig ausbremst, weil ihr in diesem Film das Wort erteilt wird; wenn auch nicht unkommentiert.

In “Meuthen's Party” begleitet der Regisseur mit den Stilmittel des Direct Cinema den AfD-Spitzenkandidaten und Wirtschaftsprofessor Jörg Meuthen Anfang 2016 durch den Landtagswahlkampf in Baden-Württemberg. Die unkommentierten szenischen Momentaufnahmen, deren Notizcharakter in der Montage nur ein notwendiges Maß an Glättung erfuhren, verdichten sich durch die aktive Teilhabe der Zuseher_innen. Immer wieder blitzt dabei das Böse hinter dem Banalen hervor — jedenfalls für diejenigen, die es sehen wollen oder können.