Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Medienecho 2017

Placing the emphasis very much on young auteurs, who attend the relaxed and meticulously organised event to present their first or second features, Crossing Europe is a fine annual showcase of the best cinematic output that the continent has to offer. cineuropa.org // Matthew Boas

Diese Woche ist Linz der filmische Mittelpunkt Europas. Das Crossing Europe ist das zur Zeit spannendste Filmfestival Österreichs. Dolomiten // Marian Wilhelm

Mehr als nur aktuell: Erneut bewies das Crossing Europe Filmfestival im schönen Linz sein Gespür für virulente Themen im Großraum Europa und widmete sein diesjähriges Spotlight-Programm der türkischen Autorenfilmerin Yeşim Ustaoğlu. epd film // Alexandra Seitz

Crossing Europe, das internationale Filmfestival in Linz, ist immer für eine Entdeckung gut. Heuer, im 14. Jahr seines Bestehens, wartete Intendantin Christine Dollhofer mit einer neuen kompakten Programmschiene auf, dem sogenannten Spotlight. Eben jenes richtete sich auf die türkische Filmemacherin Yeşim Ustaoğlu, 56, die fünf ihrer Spielfilme persönlich vorstellte. Falter // Michael Omasta

Es ist gar nicht leicht, beim aktuellen politischen Geschehen in Europa durchzublicken. Tolle Filme wie „Close Relations“ oder „Chez Nous“ können vieles klären. Schon der erste Filmabend am Crossing Europe Festival ist aufwühlend. fm4.orf.at // Maria Motter

Die Suche nach europäischen Angelegenheiten, und danach, in welchen Dimensionen diese gedacht werden müssen, macht das Filmfestival „Crossing Europe“ aus. Die Furche // Thomas Taborsky

Europas Zustand auf der Kino-Leinwand. Geradezu seismografisch spiegelt „Crossing Europe“ seit nunmehr 14 Jahren die Erschütterungen wider, die die europäische Gemeinschaft einer gewaltigen Belastungsprobe unterziehen. Kirchenzeitung // Markus Vorauer

Das Festival schafft den Spagat zwischen international prämierten Filmhighlights und Arbeiten aus der regionalen Filmszene. Kronen Zeitung Oberösterreich // Milli Hornegger

Kleine, aber feine Filme aus Ländern, aus denen kaum einmal ein Film den Weg ins reguläre Kinoprogramm findet, kann man beim 14. Crossing Europe Filmfestival Linz entdecken. Kultur-online // Walter Gasperi

Empathie für den Kontinent Europa. Neues Volksblatt // Mariella Moshammer

Die Hälfte aller Filme des 14. Crossing Europe, das noch bis morgen in Linz läuft, haben Frauen realisiert – 80 von 160. Ein enorm hoher Anteil […] Diese Quote, für die sich andere Festivals quälen, wird heuer mit einer neuen Schiene bereichert. OÖ Nachrichten // Nora Bruckmüller

Kinofestival in turbulenten Zeiten – Europa auf einen Nenner zu bringen, das gelingt weder pro- noch antieuropäischen Politikern. Umso spannender präsentiert sich die Heterogenität des Kontinents auch heuer wieder beim Crossing-Europe-Filmfestival in Linz. orf.at // Simon Hadler

Barrieren abbauen, Grenzen infrage stellen und einen positiven Blick auf einen krisengeschüttelten Kontinent werfen – das möchte Crossing Europe. Mit dem starken und brandaktuellen Programm wird das auch in der 14. Ausgabe gelingen. ORF Kultur – Oberösterreich Heute // Julia Fellerer

Empathie für ein solidarisches Europa – Der Anspruch des Crossing-Europe-Festivals ist es, neben starken künstlerischen vor allem auch gesellschaftspolitisch relevante Positionen zu präsentieren. ö1 Radio // Benno Feichter

Soll man sich in Europa an die Gurgel gehen? Das Filmfestival „Crossing Europe“ macht klar: Wir sind im Krisengebiet. Die Presse // Andrey Arnold

Das Linzer Filmfestival Crossing Europe zeigt die aktuelle Filmkunst eines politisch und moralisch angeschlagenen Kontinents. Crossing-Europe-Chefin Christine Dollhofer […] hat sich erneut vorgenommen, dem vor unseren Augen ablaufenden politischen und moralischen Drama namens Europa eine Form zu geben – und ein Programm zu erstellen, das sehr präzise von den gegenwärtigen Bruchlinien in Sachen Demokratie, Nationalismus und Migration erzählt, ohne dabei in Pessimismus zu versinken. profil // Stefan Grissemann

Rechte Manipulation & ungehörte Stimmen bei Crossing Europe. Raiffeisen Zeitung // Eva Pakisch

Das Crossing Europe Filmfestival verbindet einmal mehr anspruchsvolles europäisches Gegenwartskino mit spannenden Rahmenprogrammen. […] Das große Verdienst des Festivals ist es auch in diesem Jahr, dem Publikum Filme mit markanter Handschrift zugänglich zu machen, die außerhalb des Festivalbetriebs zu Unrecht kaum Beachtung finden. Ray Filmmagazin // Oliver Stangl

Europa im Kino weiterdenken. Jung, exzentrisch, ungewöhnlich und klug vernetzt. Das sind die Leitlinien des Filmfestivals Crossing Europe, das aus einer privaten Initiative zu einem unübersehbaren Format wurde. […] Die Positionierung zwischen dem Weltkino, das bei der Viennale im Oktober zu sehen ist, und der auf österreichische Produktionen ausgerichteten Grazer Diagonale im März hat sich bewährt, Crossing Europe ist ein Festival, das Länder von den Rändern Europas in den Mittelpunkt holt. Salzburger Nachrichten // Magdalena Miedl

Bereits seit vielen Jahren sind bei Crossing Europe, einem der wichtigsten Filmfestivals des Landes, Filme als Österreichpremieren zu sehen, die sich gängigen Konventionen und Vorgaben des Arthouse-Kinos entziehen und ohne die übliche PR-Begleitmusik großer Namen für sich selbst sprechen. Es sind Filme, die nicht zu einer Leistungsschau antreten, sondern sich bestenfalls wie unterschiedliche Stimmen ergänzen. Arbeiten, die sich gerade deshalb besonders dafür eignen, das europäische Kino in seiner Vielfalt zu vermessen. Der Standard // Michael Pekler

Crossing Europe – Der Name ist Programm. Die Filme geben einen Blick über den Tellerrand quer durch Europa. subtext.at // Lisa Leeb

Außerhalb Wiens und nach der Diagonale in Graz ist „Crossing Europe“ heute das wichtigste Filmfestival im Land, das längst internationale Strahlkraft erlangt hat. Mitverantwortlich dafür ist das immer wieder fordernde, aber stets lohnende Programm, das Christine Dollhofer zusammenstellt. Wiener Zeitung // Matthias Greuling